Erfurt/Tokio. Der Erfurter Klaus-Dieter Wowra war mit dem deutschen Hockeyteam 1964 bei Olympia dabei. Weshalb Schiedsrichter den Medaillentraum verhinderten, warum sein bester Freund im Team sein größter Rivale war, was es mit seiner baldigen Kino-Premiere auf sich hat und wie er die Entwicklung des Hockeysports betrachtet, verriet er im Interview.

Wenn die deutschen Hockey-Herren dieser Tage in Tokio um olympisches Edelmetall kämpfen, guckt Klaus-Dieter Wowra ganz genau hin. Schließlich war „Charlie“, wie er nicht nur in der Erfurter Hockey-Familie liebevoll genannt wird, vor 57 Jahren selbst in jenen Kampf verwickelt, als die DDR-Auswahl als Vertreter des gesamtdeutschen Olympiateams in Japans Hauptstadt dabei war.