Fußballer und Darts-Organisator Gunkel: „Da brennt der Baum“

Jakob Maschke
| Lesedauer: 4 Minuten

Erfurt.  Der Büßlebener Fußballer Jacob Gunkel über seine Arbeit beim europäischen Dartsverband, Gespräche mit den Stars der Szene, die Frisur von Peter Wright, das Event in Jena und die Frage, ob Darts Sport ist.

Am Donnerstag beginnt im legendären „Ally Pally“ in London die Darts-WM. Jacob Gunkel wird sie wie viele Millionen Fernsehzuschauer gespannt verfolgen. Wir sprachen mit dem Fußballer vom SV Blau-Weiß Büßleben über die Faszination Darts, seine Arbeit für die PDC Europe, das Event in Jena, die Frisur von Weltmeister Peter Wright und welcher Büßlebener Teamkollege ihm an der Dartscheibe das Wasser reichen kann.

Ist Darts ein Sport?

Absolut! Ich verstehe, wenn Außenstehende das anders sehen, aber Darts ist körperlich, vor allem aber mental sehr anstrengend. Man muss vor tausenden Menschen diese Minifelder treffen und täglich viele Stunden dafür trainieren, um auf Spitzenniveau erfolgreich zu sein.

Sie arbeiten als Head of Commercial für die Professional Darts Corporation (PDC) Europe in München. Was genau ist dort Ihrer Aufgabe?

Ich bin vor allem für das Ticketing, Merchandising und Sponsoring verantwortlich. Aktuell steht das Ticketing für die 13 Events der European Darts Tour 2023 im Fokus.

Stehen schon alle fest und wird Jena wie in den letzten Jahren dabei sein?

Ja. Jena ist die elfte Station der Tour, in der Sparkassenarena macht sie vom 8. bis 10. September Halt.

Werden alle Stars der Dartsszene in Jena dabei sein?

Wenn nichts dazwischen kommt ja. Weltmeister wie Peter Wright, Gerwyn Price und Michael van Gerwen lassen sich das nicht nehmen. Auch Sport1 und DAZN werden es übertragen. Es wird ein tolles Event mit Strahlkraft, die Leute werden auf ihre Kosten kommen.

Wo bekommt man Tickets und was kostet das Ganze?

Auf unserer Seite pdc-europe.tv gibt es einen Button für Tickets, wir sind auch bei Facebook, Instagram und TikTok zu finden. Die Nachmittage sind immer günstiger, da geht es freitags schon bei 7,50 Euro los. Es gibt auch Plätze mit Bewirtung.

Mit den kostümierten Fans und der ganzen Atmosphäre haben sich Darts-Events zu etwas Einzigartigem entwickelt. Was hat Darts, was der Fußball nicht hat?

Die Sportler sind beim Darts viel nahbarer. Grundsätzlich ist die Atmosphäre etwas ganz Besonderes. Die Fans sind immer in Feierlaune. Wenn es einen Neundarter, also ein perfektes Spiel gibt, dann brennt der Baum so richtig.

Haben sie selbst schon mal eine 180 geworfen, also drei perfekte Pfeile in die Triple-20?

Ein paarmal ist mir das gelungen.

Zeit für die große Bühne?

Nein, dafür fehlt mir das Talent.

Haben Sie durch Ihre Arbeit auch persönlichen Kontakt zu den Stars?

Da ich bei den meisten Events der European Darts Tour dabei bin, kommt das schon vor. Mit Peter Wright habe ich mal bei einer gemeinsamen Autofahrt gequatscht.

Wie lange braucht seine Frau für seine Paradiesvogel-Frisuren?

Das habe ich ihn nicht gefragt, aber im Fernsehen erfahren, dass es etwa vier Stunden dauert.

Ein anderer Charakterkopf ist Ex-Rugbyspieler Gerwyn Price, an dem sich die Geister scheiden.

Hinter der Bühne soll er einer der nettesten Spieler überhaupt sein. Auf der Bühne ist er halt vom Ehrgeiz getrieben. Da polarisiert er eben, aber das braucht er wohl.

Was brauchen die besten Büßlebener Fußballtalente, um Sie an der Dartscheibe zu schlagen?

Erik Tschirschky und Philip Kreische haben keine Chance gegen mich. Timon Kiermeier ist ein guter Dartsspieler, gegen den ist es gar nicht so leicht zu gewinnen. Wenn der Trainer die Jungs nach dem Training mal an die Scheibe schickt, habe ich vielleicht bald ein paar Gegner mehr (lacht). Aber Hauptsache, die Jungs spielen gut Fußball.