200-Kilo-Reifen gibt bei Reisdorf den Geist auf

Reisdorf.  Gib Gummi: Ein Landwirt kennt keinen Schmerz. Und so fiel ein Zottelstedter Landwirt jetzt bei 33 Grad an der Bundesstraße 87 auf die Knie.

Landwirt Eckart Weirich aus Zottelstedt kennt derzeit keine Pause. Nun gab es auch noch technische Probleme. Und das gleich zweimal.

Landwirt Eckart Weirich aus Zottelstedt kennt derzeit keine Pause. Nun gab es auch noch technische Probleme. Und das gleich zweimal.

Foto: Dirk Lorenz-Bauer

Die Ernte beziehungsweise die erste Nachbereitung der Felder ist derzeit noch in vollem Gange. Auch der Zottelstedter Landwirt Eckart Weirich hat nach wie vor alle Hände voll zu tun. Pannen kann er da derzeit eigentlich nicht gebrauchen. – Und doch kam es jetzt so. Bei über 33 Grad in der prallen Sonne ...

Bereits am Freitag musste der sich mit einem Reifendefekt herumschlagen, am Samstagmittag passierte es erneut. Diesmal war sein Mitarbeiter mit einem Traktor samt zweier Hänger auf der Bundesstraße 87 am Abzweig nach Reisdorf liegengebleiben. Der erneute Reifenschaden setzte die Ernte mindestens eine Stunde aus, obgleich Eckart Weirich umgehend samt Ersatzrad auf dem Trailer angerückt war.

Immerhin rund 200 Kilo schwer ist allein das Vorderrad der mächtigen Zugmaschine. Sollte der Hinterreifen einen Schaden erleiden, dürfte es schon schwieriger werden, weil der gewaltige Pneu noch mehr wiegt.

Möglicherweise sind die Reifen, aus denen bei der Befahrung der Felder vorab meist etwas Luft abgelassen wird, um die Bodenverdichtung so gering wie möglich zu halten, bei der Hitze auf dem Asphalt noch stärker als üblich beansprucht. Eventuell hatte man sich auch irgendwo etwas eingefahren.

Wie auch immer. Nach kurzer Pannenpause konnte die Arbeit dann am Samstagnachmittag fortgesetzt werden.