700 Euro für Julina mit Speiseeis-Aktion gesammelt

Apolda. Gemeinschaftsprojekt zwischen Jenaer Friseursalon und Apoldaer Cafébetreiber sammelte weitere Spende für die unheilbar kranke Julina.

Bild 1: Eis aus Apolda wurde in Jenas Neugasse zugunsten von Julina Goebel aus Schöten verkauft. Die Spendensumme geht an die Familie. Foto: privat

Bild 1: Eis aus Apolda wurde in Jenas Neugasse zugunsten von Julina Goebel aus Schöten verkauft. Die Spendensumme geht an die Familie. Foto: privat

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Hilfsbereitschaft im Zusammenhang mit dem Schicksal der kleinen Julina aus Schöten reißt nicht ab (unsere Zeitung berichtete). Nachdem bereits zahlreiche Bürger aus dem Weimarer Land für das an einer unheilbaren Stoffwechselkrankheit leidende 5-jährige Mädchen aus Schöten bzw. einen notwendigen Umbau zur besseren Pflege spendeten, nehmen inzwischen auch die Jenaer Anteil an der Aktion. Am Wochenende fand dort in der Neugasse ein Straßenfest statt, bei dem Bernd Funke und Annika Pfeil vom Friseursalon "Pompadour" Eis verkauften. Die Einnahmen waren von Beginn an zur Unterstützung von Julinas Familie gedacht.

Beim Eisverkauf kamen 497 Euro zusammen. Das Salonteam stockte die Summe um weitere 100 Euro auf. Der Betreiber des Apoldaer Eiscafés "La Gondola", Luca Danieli, hatte das Eis für die Aktion beigesteuert. Auch er packte am Ende nochmals 100 Euro obendrauf, sodass Bernd Funke im TA-Gespräch gestern eine Summe von 700 Euro verkündete. Das Geld wird Mittwoch übergeben.

TA berichtete am 22. Juni über das Schicksal des Kindes, das bedingt durch die seltene Stoffwechselkrankheit unter anderem nicht mehr sprechen und laufen kann. Um ihre Pflege zu erleichtern, ist am Haus ein Umbau nötig, der 13"000 Euro kosten soll. Dafür benötigt die Familie Hilfe. Die Stadt hat ein Spendenkonto eingerichtet.

! Spenden: Sparkasse Mittelthüringen; BLZ 820"510"00; Konto 125"125"127; Verwendungszweck: Spende Stadt Apolda

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren