Apolda: Auszeichnung für Ehrenamtler

Martin Kappel
| Lesedauer: 5 Minuten
In stimmungsvollem Ambiente wurden die Ehrenämtler ausgezeichnet

In stimmungsvollem Ambiente wurden die Ehrenämtler ausgezeichnet

Foto: Martin Kappel

Apolda  Ehrenamtsauszeichnung des Kreises Weimarer Land und der Stadt Apolda. Landrätin übergibt erste Ehrenamtscard

Einfach mal Danke für das Ehrenamt sagen. Was viele immerzu nur fordern, machten die Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Apolda und des Landratsamtes Weimarer Land zum Beginn des Wochenendes wahr. Mit jeder der zahlreichen Laudationes, die Sylvia Wille und Beate Wiedemann vorbereitet hatten, durfte eine andere Person, die sich und ihre Leben dem un­ent­gelt­lichen Dienst verschrieben hat, auf dem schicken Thron im Saal „Decke Pitter“ im Hotel am Schloß Platz nehmen.

Engagierte haben dieses „Quäntchen Herzblut“

Bei der Präsentübergabe halfen Apoldas Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand sowie Landrätin Christiane Schmidt-Rose. Diese hatte für die Veranstaltung auch ein Grußwort vorbereitet, in dem sie auf das Spezifische, das das Ehrenamt denn auszeichnet einzugehen versuchte. Wenn man eine solche Tätigkeit mit einer Medaille vergleichen müsste, so wäre es eine, die keine Kehrseite hätte. Ehrenämtler hätten das „Quäntchen Herzblut“ mehr, dass sie in eine Sache hineinstecken, erklärte die Landrätin. Dabei sei das Ehrenamt selbst nicht etwa ein Lückenbüßer für Dinge, für die der Staat keine Mittel zur Verfügung habe, sondern eine ganz eigene Lebenskultur – eine in der sowohl die Geber als auch die Nehmer an der Gabe dieser Personen Spaß hätten.

Für musikalische Unterhaltung sorgten an diesem Abend Rick & Antje, auch wurde in gemütlicher Runde eine Modenschau präsentiert. Im Anschluss wurden die Ehrenamtlichen zum Buffet eingeladen.

Ausgezeichnet für die Stadt Apolda wurden:

Anita Hertwig u.a. für ihre Mitarbeit im Vorstand der Lebenshilfe und ihr Engagement für behinderte Menschen

Peter Thieme vom Apoldaer Amateurtheater u.a. für seine Schauspielerei mit Leidenschaft, Ideen für Bühnenbilder oder etwa Kostüme

Hannelore Sahre von den Grüne Damen und Herren, u.a. für die Pflege der Bibliothek im Krankenhaus

Hartmut Erfurth für das Engagement in der Kleingartenanlage „Erholung“ e.V. Apolda

Diana Wolf als engagierte Mutter für Unterstützung des Freizeitzentrums Lindwurm

Jana Minner für ihre Verdienste für den Rehasport beim Turnverein 1856 Apolda

Gisela Heubach für ihr vielseitiges kulturelles Engagement in der Stadt und auch mit den Partnerstädten

Dennis Micheel vom Naturspielplatz für das Engagement während der Projektwoche

Elisabeth Andrae als gute Seele des Seniorenclubs von Herressen-Sulzbach

Helga Georges für ihre sehr erfolgreiche Akquise von Fördermitteln für die Selbsthilfegruppe Osteoporose

Frank Müller, u.a. als Städteführer oder für das Bewahren der Apoldaer Geschichte über den Filmclub

Anita Danz, u.a. für ihre Unterstützung der Selbsthilfegruppe Frauen nach Krebs

Adelheid Hammer, u.a. für die Leitung des Kreativangebots im MGH Apolda sowie die Herzkissen-Aktion

Ernst-Michael Christoph für seine langjähriges Engagement für die Integration im Rahmen des FKI Apolda

Ausgezeichnet für den Landkreis Weimarer Land wurden:

Harald Waak für seine Tätigkeit bei der Fischereiaufsicht

Axel Beier für seine vielfältigen Betätigungen beim Verein SG Medizin Bad Sulza

Edda Vogel als gute Seele und Veranstaltungsmanagerin der Volkssolidarität Niederroßla -

Eva-Maria Jung, u.a. für bürgerschaftliches Engagement in Bad Sulza und Beitrag zum Erhalt der Pfefferminzbahn

Margret Agthe, u.a. für ihre Arbeiten als Chronistin und Museumsführerin beim Heimatverein Auerstedt

Christin Rochau von TAO TE für den Aufbau des Karatevereins zum größten Thüringens

Renate Neumann für ihr Wirken beim Bund der Vertriebenen Blankenhain

Annett Rödiger vom Burschenverein Obertrebra, u.a. für die Planung von Festen

Krimhild Pfeifer, u.a. als Chronistin und für Einsatz zum Erhalt der Kirche Keßlar

Norbert Naperkowski , u.a. als „Zugpferd“ des Kneipvereins Bad Berka und als Vorbild für viele Bad Berkaer

Heiko Mordt vom SSV Blau Gelb Mellingen-Taubach, u.a. für Engagement beim Spielmannzug

Adelheid Beyer für ihren wichtigen Einsatz beim Club Birkenwald Schmiedehausen

Susanne Wirth, u.a. für zahlreiche Funktionen bei der SpVgg Kranichfeld 1861

Joachim Pluntke, der sich u.a. für die Wanderwege um Bad Berka einsetzt, und viel Geld für die 900-Jahr-Feier einsammelte: 32.000 Euro

Andrea Rehhausen, u.a. für das Organisieren von Seniorentreffs in Wormstedt und für Kultur und Sport

Helga Hänsch für 20 Jahre Chorleiterin in Niederroßla

Rosel Schirrmeister, u.a. für Organisationen der Veranstaltungen in Nermsdorf

Sabine Schilling, u.a. als gute Seele im Vorstand der Schützengesellschaft Mechelroda

Helmut Rödiger, u.a. für sein langjähriges Engagement in Lokalpolitik und Feuerwehr

Siegfried Lunkenbein – Burgverein Niederroßla – zählt zu den aktivsten Mitgliedern des Vereins, Burgwart, Führungen, Rittersaalrenovierung

Oliver Salomon für vielfältige Organisation des Vereinslebens vom SV Bad Berka

Tino Bamfaste, u.a. für das Koordinieren des Spielbetriebs vom SV Isseroda und für eigene Spenden

Alexander Schneider, u.a. für Reparaturen, Dasein als Junioren-Trainer beim SV Grün-Weiss Niedertrebra

Birgit Pißler für ihren Aufbau der Gruppe Städteführer in Apolda zur Landesgartenschau und Einsatz für das Weiterbestehen der Gruppe

Maritta Mühling, u.a. für ihre musikalische Leitung der Gruppe Tonart

Sabine Carmen Pürschel als Sterbe- und Trauerbegleiterin in der Hospizgruppe Apolda und für das neue Projekt „Hospiz macht Schule“