Apolda: Vertrauen und Verschwörung zum Thema

Apolda.  Die Kreisvolkshochschule Apolda bietet eine Veranstaltung an, die sich mit dem gegenwärtig aktuellen Thema der Verschwörungstheorien beschäftigt.

Das Team der Volkshochschule Weimarer Land im Jahr 2019.

Das Team der Volkshochschule Weimarer Land im Jahr 2019.

Foto: Volkshochschule (Archiv)

Die Kreisvolkshochschule Apolda bietet in der kommenden Woche eine Veranstaltung an, die sich mit dem gegenwärtig sehr aktuellen Thema der Verschwörungstheorien und der medialen Berichterstattung beschäftigt. Unter dem Titel „Zwischen Vertrauensverlust und Verschwörungstheorien – Medien in der Krise“ will Referent Alexander Laboda auf die Ursachen für die gegenwärtige Unzufriedenheit mit der medialen Berichterstattung eingehen und hinterfragt den Umgang mit Nachrichten im Internetzeitalter. Zudem darf zur Veranstaltung auch gerne diskutiert werden, über neue Ideen für einen besseren Journalismus.

Reflektiert werden soll außerdem der eigenen Medienkonsum und wie in der Vielfalt des Angebots Qualität gefunden werden kann. Dank der Förderung durch die Landeszentrale für politische Bildung ist die Veranstaltung für Teilnehmer kostenlos.

Termin: „Zwischen Vertrauensverlust und Verschwörungstheorien“, Donnerstag 26. November von 18 bis 20.15 Uhr, Kreisvolkshochschule, Ackerwand 13 Raum 9.