Apoldaer Allianz setzt auf 200.000 Euro vom Kreis

Apolda.  Der Kreis hat 200.000 Euro als Zuschuss zur Apoldaer „NaTOURblüte“ 2021 eingeplant. Nun soll die Summe auch im Apoldaer Haushalt stehen.

Fraktionschefs unter sich: Hannes Raebel (für CDU/FDP) und Franz Richter (FWW) bringen für ihre Fraktionen noch Anträge zum Haushalt 2021 ein.

Fraktionschefs unter sich: Hannes Raebel (für CDU/FDP) und Franz Richter (FWW) bringen für ihre Fraktionen noch Anträge zum Haushalt 2021 ein.

Foto: Dirk Lorenz-Bauer

Im Entwurf des Kreishaushaltes 2021 stehen die 200.000 Euro Zuschuss zur Unterstützung von Begleitmaßnahmen des „NaTOURblüte 2.0“-Projektes der Stadt Apolda bereits drin. Allerdings haben die Kreistagsfraktionen SPD, Grüne und Linkspartei per Änderungsanträge bereits signalisiert, dass sie das Geld wieder gestrichen sehen möchten.

Apolda indes braucht auch dieses Geld vom Kreis – sonst könnte es unter anderem mit der Errichtung der A-Brücke zwischen Apolda und Kleinromstedt und weiteren Investitionen – etwa die Ertüchtigung der Apfelbachquelle – entlang der Ringpromenade nichts werden. Mit den Investitionen will sich die Stadt als Außenstandort der Bundesgartenschau 2021 in Erfurt empfehlen. Insbesondere die A-Brücke ist indes auch in der Bevölkerung umstritten.

Nichtsdestotrotz bringt die Allianz – bestehend aus den Fraktionen CDU-FDP sowie FWW – in den Stadtrat am Mittwoch einen Antrag ein, womit veranlasst werden soll, dass die 200.000 Euro des Kreises in den Apoldaer Haushalt 2021 eingestellt werden sollen. Die Allianz spricht von wichtigen Investitionen in Umwelt, Natur und Tourismus.

Zudem beantragt die Allianz, 270.000 Euro in den städtischen Haushalt für den Kindergarten „Nordknirpse“ einzustellen. Die Summe leitet der Kreis aus dem „Bundesinvestitionsprogramm Kinderbetreuungsfinanzierung“ an die Stadt weiter. Um den fehlenden Eigenanteil der Stadt in Höhe von 30.000 Euro aufzubringen, empfiehlt die Allianz, die Einnahmen aus dem Verkauf der neuen Baugrundstücke Stobraer Straße um diese Summe zu erhöhen. Die 300.000 Euro Gesamtsumme sollen dann bei der Kindertagesstätte in den Brandschutz investiert werden.