Apolda. Der schwere Brand in Apolda mit vier Toten entpuppt sich augenscheinlich als Verbrechen. Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen einen Verdächtigen mit Benzinkanistern beim Betreten des Hauses.

Zwei Tage nach dem schweren Wohnhausbrand mit vier Toten im thüringischen Apolda ist am Dienstag Haftbefehl gegen einen Tatverdächtigen erlassen worden. Das Amtsgericht Erfurt sei dem Antrag der Staatsanwaltschaft Erfurt gefolgt, teilte deren Sprecher Hannes Grünseisen mit. Gegen den 35 Jahre alten bulgarischen Staatsbürger, der am Montag vorläufig festgenommen worden war, wird wegen Mordes und Brandstiftung ermittelt. Er war am Dienstagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt worden und sollte nach der Verkündung des Haftbefehls in Untersuchungshaft gebracht werden.