Flurstedt. Zum Volkstrauertag wurde der Toten auf dem Friedhof Flurstedt gedacht. Kerzen und Kranz legte am Gedenkstein nieder.

Das Gedenken an die Toten wird persönlich, wenn ihre Namen genannt werden. So holt man sie immer wieder aus der Anonymität der zahllosen in Kriegen Gefallenen oder durch Gewalt Getöteten heraus. In Flurstedt verlas Ortschaftsbürgermeisterin Melanie Reichardt am Sonntagnachmittag deshalb zahlreich Namen derjenigen Männer aus dem Dorf, die in Kriegen ihr Leben verloren. Familiennamen, die man im Ort kennt, weil es sich um Söhne, Männer und Großväter handelte, die einst fielen.