Bunte Begegnung in Bad Sulza

Bad Sulza  LGBT-Freizeit der Bundespolizei zu Gast in der Kurstadt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bereits zum zweiten Mal hat die Katholische Seelsorge in der Bundespolizei zu einer Freizeit für schwule, lesbische, bi- und transsexuelle Kolleginnen und Kollegen eingeladen – diesmal nach Naumburg und Bad Sulza. Darüber informiert Pater Dr. Gabriel Wolf OPraem, der Oberpfarrer der Bundespolizei. Die Teilnehmer paddelten am Freitag in Schlauchbooten auf der Saale von Großheringen nach Naumburg.

Am Samstag folgten eine Stadt- und Domführung in Naumburg. Am Abend empfing Dirk Schütze, der schwule Bürgermeister Bad Sulzas, die Gruppe unter der gehissten Regenbogenflagge vor dem Rathaus zu intensivem Austausch und anschließend im „Ratskeller“ zu einer Weinprobe mit zünftiger Brotzeit, ausgerichtet von Oliver Brandt vom Thüringer Weinbauverein Bad Sulza und Julia Rosemann, die amtierende Weinprinzessin von Thüringen.

Die Bundespolizisten aus ganz Deutschland freuten sich über die Gastfreundschaft und lobten den guten Wein aus Thüringen. Sie waren sich einig, dass Sichtbarkeit von verschiedenen Lebensentwürfen Toleranz und Akzeptanz in Bevölkerung und Polizei erhöhen. Pater Wolf dankte dem Stadtoberhaupt und überreichte ihm den Bayerischen Löwen mit Wappen der Bundespolizei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.