Guten Morgen, Weimarer Land

Edler Spender gesucht

Sascha Margon über ein weiterhin prekäre Lage der Tafel

Redakteur Sascha Margon

Redakteur Sascha Margon

Foto: Sascha Margon

Ein Stück weit hat der Hilferuf der Apoldaer Tafel in unserer Zeitung seine Wirkung gezeigt.

Wie Chefin Kerstin Thielemann berichtet, haben sich eine Handvoll Unterstützer gemeldet, die unterm Strich der Einrichtung stolze 1500 Euro gespendet hatten. Geld, das gebraucht wird, um Lebensmittel zu kaufen.

Grund: Seit Anfang des Jahres sind die Lebensmittelspenden aus den Partner-Supermärkten weiterhin nur gering, weil dort in den Regalen aktuell kaum noch etwas übrig bleiben, was sonst gespendet wurden. Gleichwohl mit den nun erfolgten Spenden wieder nachgekauft werden kann, bleibt es ein Tropfen auf den heißen Stein.

Denn nicht nur die Coronakrise macht der Einrichtung weiter zu schaffen, sondern auch der Zustand des Fuhrparks.

Nachdem ein Fahrzeug gänzlich den Geist aufgegeben hatte, macht ein weiterer Kleintransporter reichlich Probleme. Dessen notwendige Reparatur wurde nun bereits um 500 Euro auf 1500 heruntergehandelt. Eine Dauerlösung wird aber auch der instandgesetzte Wagen nicht sein. Deshalb bemüht sich Thielemann weiter um einen Ersatzfahrzeug.

Vielleicht, so ihre Hoffnung, gibt es doch noch irgendwo einen edlen Retter, der einen Transporter im guten Zustand für wenig Geld abzugeben hat.