Ein Global-Player bei Pizza und Co.

Apolda  Tag der offenen Betriebe: Täglich verlassen eine Million Pizzen das Ospelt-Werk in Apolda. Geliefert wird nach ganz Europa und in die Vereinigten Staaten

Rund eine Million Pizzen verlassen täglich das Apoldaer Werk an der B 87.

Rund eine Million Pizzen verlassen täglich das Apoldaer Werk an der B 87.

Foto: Sascha Margon

Mit insgesamt 550 Mitarbeitern ist es das größte Unternehmen im Gewerbegebiet an der B 87. Bei Ospelt-Food werden täglich bis zu einer Million Pizzen und weitere Convenience-Produkten (engl..: convenience für „Bequemlichkeit“) hergestellt. Zur Produktpalette mit 74 verschiedenen Varianten gehören neben der klassischen Aufbackpizza auch Snacks, wie Hot Dogs, Minipizzen oder Rohteigpizzen zum selber backen.

Die Herstellung erfolgt an insgesamt fünf Produktionslinien im Vier-Schicht-System. Bis auf Weihnachten und Neujahr läuft diese über das gesamte Jahr durch. Produziert wird hauptsächlich für den europäischen Markt, sowie für die USA. Vor 20 Jahren übernahm die Ospelt-Gruppe Liechtenstein das 1994 eröffnete Werk Papalina. Seither wurde der Standort mehrfach erweitert, etwa durch ein neues Tiefkühl-Hochregallager.

Ausgezeichnete Ausbildung bei Ospelt

Derzeit lernen im Unternehmen 60 Auszubildende. Für ihr besonderes Engagement in der Berufsausbildung ist die Ospelt Food GmbH bereits mehrfach ausgezeichnet worden.

Wie Volker Herrmann, Ausbildungsleiter der Firma, erklärt, sind in den vergangenen Jahren bei Ospelt konstant etwa 50 junge Leute in die Lehre gegangen. Ihnen biete das Unternehmen gute Übernahme-Chancen. Zudem engagiere man sich für ausländische Jugendliche und Umschüler. In den letzten Jahren, so Herrmann, waren mehrfach Auszubildende der Ospelt Food als beste Azubis von der IHK ausgezeichnet worden. Ausgebildet wird unter anderem in den Berufen: Lebensmitteltechnik, Mechatronik, Lagerlogistik, Elektronik oder Industriekaufmann/frau. Zudem unterstützt das Unternehmen seit Jahren das duale Studium in den Bereichen Mechatronik, Automatisierung oder BWL. Zum Tag der offenen Betriebe am 31. August wird es auch in diesem Jahr wieder ein Ausbildungsparcour geben, sowie eine Techniker-Versuchsstrecke. Außerdem wird mit den hauseigenen Produkten fürs leibliche Wohl gesorgt. Organisiert wird der Tag im Werk ausschließlich von den Azubis mit denen die Gäste selbstverständlich auch ins Gespräch kommen können.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.