Energie ist Thema beim politischen Schlachteessen in Apolda

Hier kam über Jahre russisches Erdgas in Deutschland an. Infolge des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine strömt immer weniger des Rohstoffes durch Nord Stream 1.

Hier kam über Jahre russisches Erdgas in Deutschland an. Infolge des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine strömt immer weniger des Rohstoffes durch Nord Stream 1.

Foto: Stefan Sauer / dpa

Apolda.  Die Apoldaer Christdemokraten befragen betroffene Geschäftsführer und diskutieren Wege aus der Energiekrise. Auch Bürger sind am 27. September willkommen.

Um energiepolitische Fragen drehen wird es sich beim zweiten Thüringer Schlachteessen am Dienstag, 27. September. Die Veranstaltung des CDU-Ortsverbandes Apolda, zu der Interessierte willkommen sind, findet in der WGA-Lounge der Dreifeldhalle statt. Beginn ist 19 Uhr, Eintritt zehn Euro.

Es wird um Anmeldung bei der CDU-Kreisgeschäftsstelle in Apolda gebeten unter Telefon: 03644/558735. An der Gesprächsrunde nehmen der energiepolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Thomas Gottweiss, der Geschäftsführer der Wohnungsgesellschaft Apolda, Sören Rost, sowie die Geschäftsführerin der Energieversorgung Apolda, Sandra Proft, teil. Im Anschluss an den offiziellen Teil soll es bei Speisen und Getränken entspannt zugehen.