Erstmals Gottesdienst übers Internet

Apolda.  Wegen des Besuchsverbotes für Gottesdienste ging man am Wochenende einen ganz neuen Weg.

Superintendent Dr. Georg Heidbrink predigte bei der Videoaufzeichnung in der Martinskirche vor leeren Sitzreihen. 

Superintendent Dr. Georg Heidbrink predigte bei der Videoaufzeichnung in der Martinskirche vor leeren Sitzreihen. 

Foto: Sascha Margon / TA

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wegen des Besuchsverbotes für Gottesdienste hatte man die Idee, für die Bewohner des Carolinenheims in Apolda einen solchen über die interne Audioanlage auszustrahlen. Nach Prüfung der technischen Möglichkeiten zeichnete man dann aber kurzentschlossen einen ganzen Gottesdienst per Video auf, der am Sonntag 10 Uhr online gestellt und zu einem Erfolg wurde. Neben den Bewohnern im Carolinenheim wurden weitere 100 Live-Nutzer registriert.

Nicht nur in Apolda war das Interesse an der Aufzeichnung groß, auch in Niedertrebra, Bad Sulza und Großbrembach wurde der Online-Gottesdienst geklickt. Für eine Hand voll Anwesender bot sich während der Aufzeichnung ein ungewöhnliches Bild, als Superintendent Georg Heidbrink in einer ansonsten leeren Martinskirche predigte. Im Hintergrund sorgte neben Pfarrer Thomas-Michael Robscheit vor allem dessen Sohn Carl, der derzeit eine Zwangspause vom Studium einlegen muss, für den technischen Ablauf. Beate Burkert an der Orgel und Kantor Mike Nych unterstützten den Gottesdienst musikalisch.

In seiner Predigt sprach Georg Heidbrink den Menschen Mut zu, gemeinsam durch diese schwere Zeit von Angst und Unsicherheit zu kommen. Gleichwohl sei es keine einfache Situation und eine Belastung für alle, in den eigenen vier Wänden festzusitzen und gewohnten Kontakte einstellen zu müssen.

Neben Online-Chats und der Möglichkeit, sich per E-Mail an die Kirche zu wenden, wurden auch die Telefonnummern am Sonntag von über 150 Menschen genutzt. Zur Verfügung standen Pfarrerin Susanne Böhm (03644/6517720), Pfarrer Thomas-Michael Robscheit (036425/22352) und Pfarrer Axel Walter (03644/554946). Zudem ist das Kirchbüro unter der Woche erreichbar, Telefon 03644/651624.

Angenommen werden über diese Kanäle sowie über die E-Mail: fuerbitten@kirche-apolda.de auch Fürbitten, die täglich von Montag bis Freitag jeweils 18 Uhr in einer nicht öffentlichen Andacht vorgelesen werden, parallel dazu läuten zur gleichen Zeit in Apolda die Kirchglocken, erklärt Pfarrer Robscheit.

Online-Gottesdienst und weitere Informationen unter: www.kirche-apolda.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.