Guten Morgen, Apolda: Fritzens dralle Tochter

Dirk Lorenz-Bauer scherzt über eine tradierte Bauernregel.

 Redakteur Dirk Lorenz Bauer

Redakteur Dirk Lorenz Bauer

Foto: Peter Hansen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ich begreife das einfach nicht. Da haben die Zottelstedter Jahrhunderte lang Zeit gehabt, um die Grundstücke ringsum Dorf zu arrondieren, damit hinreichend große Ackerflächen zusammenhängend bestimmten Familien gehören – und dann das. Als ich jetzt eine der Flurkarten in Augenschein nahm, war darauf ein Flickenteppich kleiner Grundstücke mit Dutzenden von Eigentümern zu erkennen. Wer soll sich da denn noch auskennen. Und: Was haben die da im Ilmdorf bloß gemacht? Kluge Heiratspolitik...? Wo sind denn die guten alten Prinzipien abgeblieben? Mensch, zuerst schaut man doch ins Grundbuch rein. Und erst dann der Schwiegertochter in spe ins Gesicht. Die dralle Tochter vom Fritz für den Karl, der einen Prachtsohn hat und obendrein die größte Scheune mit den meisten Fenstern. – Das waren doch klare Regeln.

Bdi xbt- Mjfcf voe Tznqbuijf/ Eb nvtt nbo epdi bvdi nbm {vsýdltufdlfo — voe tfj ft fjofs botfiomjdifo Gmvslbsuf xjmmfo///

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren