Herrlich detailverliebte Modelleisenbahnschau in Apolda

Apolda.  Schau der Apoldaer Eisenbahnfreunde im Stadthaus anlässlich Lichterfest und 35. Geburtstag. Fans erwarten Anlagen mit vielen neuen Details in Apolda.

Zum Lichterfest in Apolda gibt es auch in diesem Jahr wieder eine Modelleisenbahnausstellung der Apoldaer Eisenbahnfreunde im Stadthaus – die noch digitaler geworden ist.

Zum Lichterfest in Apolda gibt es auch in diesem Jahr wieder eine Modelleisenbahnausstellung der Apoldaer Eisenbahnfreunde im Stadthaus – die noch digitaler geworden ist.

Foto: Martin Kappel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die letzten Vorbereitungen der Apoldaer Eisenbahnfreunde für den Start am Freitag sind fast abgeschlossen. Und selbstverständlich haben sich die Vereinsmitglieder auch in ihrem 35. Bestehensjahr für die Jahresschau, die immer zusammen mit dem Apoldaer Lichterfest zusammen stattfindet, wieder eine ganze Menge an Neuerungen einfallen lassen.

Obwohl viele der gezeigten Stücke mit dem Maßstab H0, also 1:87 für sich genommen klein sind, wartet auf die Besucher der Modellbahnausstellung schon beim Betreten der Stadthalle ein wahrer Gigant. Dort präsentieren die Apoldaer Eisenbahnfreunde nämlichen ihren Nachbau der 574 Meter langen Göltzschtalbrücke. Das Machwerk der Bastler und Tüftler hat trotz eines entsprechenden Verhältnisses immer noch die stattliche Länge von sage und schreibe fünf Metern.

Ein Stockwerk höher gibt es dann einen Größensprung auf Spur I. Hier stimmen die Modellbahner mit einer kleinen Anlage die Eisenbahnfans bereits auf die große Sonderausstellung am 2. und 3. Mai 2020 in der Festhalle der Vereinsbrauerei ein.

Apoldaer Eisenbahnfreunde setzen auf computergestützte Zugsteuerung

In der zweiten Etage folgt dann wieder der Sprung in die H0-Miniaturwelt. Und diese beweist, das Thema Digitalisierung macht auch vor der Traumwelt der Eisenbahnfreunde nicht Halt. So wartet die Anlage „Heidenberg“ nämlich nicht nur mit Lokklassikern wie der „Taigatrommel“ auf – die ganz nebenbei auch Motorengeräusche per eingebautem Lautsprecher abspielt –, sondern auch mit einer leuchtenden und der Realität nachempfundenen Signalisierung und Steuerung der Züge im Blockbetrieb. Das heißt, wenn ein computergesteuerter Zug ein Miniatursignal passiert, fällt dieses auf Rot zurück und der Streckenabschnitt, also der Block ist für die anderen Züge gesperrt.

Auf der Modellbahnausstellung zum Lichterfest ist die nunmehr voll elektronische und verfeinerte Anlage „Heidenberg“ schon seit über fünf Jahren nicht mehr gezeigt worden. Normalerweise steht sie im Eisenbahnmuseum Weimar.

Fantasiewelten von (Nieder-)Trebra bis zum Zeiss-Planetarium Jena

Ebenfalls im großen Saal des Stadthauses sind auch etliche Module von „Trebra“ zu sehen. Zwar wurde diese Platte schon im Vorjahr zum Lichterfest präsentiert, doch hat sich auch hier in der Zwischenzeit eine Menge getan entlang der Gleise zwischen dem gleichnamigen Bahnhof, der an die alte Station Niedertrebra angelehnt ist, und dem Zeiss-Planetarium Jena.

Wieder mit dabei sind auch die durch TV-Auftritte bekannte Miniatur-Wunderwelten, die Vereinsmitglied Peter Kürbs im Maßstab 1:220 bastelt, Eigenbauten von Gebäuden, Lokomotiven und Wagen sowie eine 3D-Druckanlage, die live Modelle erstellt. Auch gibt es wieder einen Modellbahnflohmarkt.

Öffnungszeiten Modellbahnausstellung im Stadthaus Apolda: Freitag 15-19 Uhr, Samstag 10-19 Uhr und Sonntag 10-17 Uhr, Eintritt für Erwachsene 3 Euro, für Kinder 1 Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.