Kirchenkreis Apolda-Buttstädt: Synode bestätigt Präses Bauer im Amt

Landkreis.  Neues Kirchenparlament mit 33 ehren- und hauptamtlichen Vertretern im Kirchenkreis Apolda-Buttstädt ins Amt eingeführt.

Regionalbischöfin Friederike Spengler, Präses Hans-Jürgen Bauer und  Superintendent Gregor Heidbrink (von links)

Regionalbischöfin Friederike Spengler, Präses Hans-Jürgen Bauer und Superintendent Gregor Heidbrink (von links)

Foto: Christin Bärwald

Die Kreissynode im Kirchenkreis Apolda-Buttstädt hat auf ihrer Sitzung am Samstag in Buttstädt Präses Hans-Jürgen Bauer aus Hardisleben in seinem Amt bestätigt. Gemeinsam mit Superintendent Gregor Heidbrink leitet er nun in den kommenden sechs Jahren als ehrenamtlicher Repräsentant den Kirchenkreis.

Bei einem Festgottesdienst am Wochenende mit Regionalbischöfin Friederike Spengler wurden zudem die 33 ehren- und hauptamtlichen Vertreter des neugebildeten Kirchenparlaments feierlich auf ihr Amt verpflichtet. Die Synodalen erlebten dabei einen guten demokratischen Wettbewerb mit vielen Wahlgängen, um auch die weiteren Ämter im Kirchenkreis neu zu besetzen, heißt es in einer Pressemitteilung. Neben Präses Bauer wurden aus der Synode in den Kreiskirchenrat gewählt: Christin Bärwald aus Niederroßla, Helga Gröger aus Niedertrebra, Thomas Henkel aus Apolda, Ruth Junker aus Stotternheim, Ines Peter aus Bad Sulza und Andreas Schuchert aus Mattstedt. Zu Stellvertretern des Superintendenten wurden bestimmt: Evelin Franke aus Buttstädt und Andreas Simon aus Rastenberg. Der Kirchenkreis Apolda-Buttstädt umfasst 93 evangelische Kirchgemeinden und erstreckt sich vom Norden des Weimarer Landes bis in den Landkreis Sömmerda hinein.

Zu den Kommentaren