Kreismeisterschaft in Apolda mit nur fünf Vereinen

Apolda  Schwimmen: AST als Ausrichter freute sich über mehrere Medaillen und bereitet sich auf Staffel-Wettkampf vor

Auch die Apoldaerin Alexandra Schmidt kämpfte sich durch das Wasser.

Auch die Apoldaerin Alexandra Schmidt kämpfte sich durch das Wasser.

Foto: Peter Hansen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der AST Apolda war der Ausrichter der 18. Offenen Kreismeisterschaften. Am Start waren allerdings lediglich fünf Vereine mit insgesamt 58 Schwimmern. Die größten Mannschaften wurden von der DLRG Weimar und dem Gastgeber AST gestellt. Erfreulich waren die aktiven Einzelstarter vom SV Post Leipzig und dem SSV Eisenach. Der SV Apolda kam auf einen Starter. Die Eröffnung wurde durch Sören Rost, den Geschäftsführer der Wohnungsgenossenschaft Apolda, vorgenommen. Danach konnte der Kampf um die Podestplätze beginnen.

Die einzelnen Wettkämpfe wurden über die 25-, 50- und 100-Meter-Strecken ausgetragen. Vor allem konnten viele junge Schwimmer ihre Leistungen in den einzelnen Schwimmarten zeigen.

Die AST-Athleten Emily (Jahrgang 2003) und Jeremy Ranke (2003) wurden wieder bei jedem Start mit einem Sieg belohnt. Jeremy gelang es gleich drei Mal, seine persönliche Bestzeit zu verbessern. Amelie Rathgeber (2004) erkämpfte sich gleich drei Mal den obersten Podestplatz und wurde Zweite über 100 Meter Freistil. Lani Haupt und Niklas Maykranz (beide 2012) gingen als jüngste Schwimmer an den Start und wurden mit je zwei Siegen belohnt.

Über weitere erste Plätze beim gastgebenden Verein freuten sich Alois Dittgen (2004), Edgar Engstler (2007), Frieda Engstler (2009), Louis Grunert (2005), Paula Ledwon (2002), Janno Linke (2008), Lorenz Rathgeber (2004), Alexandra Schmidt (2008) und Elisabeth Wickel (2005). Marius Rau (2005), Emil Dittgen (2011), Nina Ledwon (2003), Max-Paul Mendler (2011) und Julius Milleit (2011) kämpften sich erfolgreich über die Bahnen und wurden mit zweiten beziehungsweise dritten Plätzen belohnt.

Knapp vorbei an den Podesträngen schrammten Katharina Lange (2010), Mika Fabien Knabe (2011) und Milo Helbing (2011). Die Drei schnupperten allerdings auch das erste Mal Wettkampfluft und sammelten wichtige Erfahrungen. Hervorzuheben waren auch die tollen Ergebnisse der DLRG-Schwimmer und die Siege von Lena Oppermann (2005), einem Schwimmtalent vom SSV Eisenach. Harte Kopf an Kopf Rennen lieferten sich die Schwimmer außerdem zum Abschluss bei den Staffelwettkämpfen.

Es war aus Sicht der Veranstalter ein gelungener Wettkampf. Alle gaben ihr Bestes und wurden mit super Ergebnissen belohnt. Auch die Jüngsten kamen erfolgreich und ohne Fehler durch den Wettkampf. Der Wettkampf lief dank eingespielter und zuverlässiger Helfer aus der Elternriege und den AST-Mitgliedern reibungslos ab. Ein Dank galt auch an alle anwesenden Kampfrichter, welche teilweise auch kurzfristig einsprangen. Am Beckenrand wurden wichtige Gespräche für den Schwimmsport mit Sören Rost geführt.

Nächster Wettkampf ist der Thüringer-Staffel-Mannschafts-Pokal in Leinefelde am 21. September. Der AST Apolda wird dort mit einer Mannschaft an den Start gehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.