Mächtig Andrang in Freibädern Bad Sulza und Apolda

Bad Sulza/Apolda.  Die Freibäder in Bad Sulza und Apolda sind am Samstagnachmittag bei den Besucherzahlen an ihre zulässigen Limits herangekommen.

Hochbetrieb herrschte insbesondere am Samstag im Freibad Bad Sulza – hier der Blick aus Richtung Sonnendorf. Auch das Apoldaer war bestens besucht.

Hochbetrieb herrschte insbesondere am Samstag im Freibad Bad Sulza – hier der Blick aus Richtung Sonnendorf. Auch das Apoldaer war bestens besucht.

Foto: Dirk Lorenz-Bauer

Die hochsommerliche Hitze trieb die Bürger besonders am Samstag zahlreich in die Freibäder. Bereits am frühen Nachmittag hatte das Freibad in Bad Sulza nach Auskunft des dortigen Personals die Besuchergrenze mit 900 Gästen zur gleichen Zeit auf dem Gelände erreicht.

Ab da galt es, Geduld haben und auf Einlass warten. Hintergrund sind die Hygienekonzepte, die alle Freibäder erstellen und vom Gesundheitsamt genehmigen lassen mussten. Allerdings musste kein Gast länger als 15 Minuten auf Einlass warten, sagt Schwimmmeisterin Sandy Krug auf Nachfrage.

Eine Gesamtbesucherzahl für den Samstag im Bad Sulzaer Freibad wurde nicht genannt.

Im Bad Sulzaer Freibad lag die Wassertemperatur jedenfalls bei 25 Grad, während die Luft 34 Grad warm war.

Auch im Apoldaer Freibad herrschte bereits am späten Vormittag reger Andrang. Kurzzeitig bildeten sich auch dort kürzere Schlangen am Kassenbereich – allerdings wegen der Einhaltung der Abstandsregel.

Über den gesamten Samstag verteilt besuchten 1650 Badegäste das Gelände.

Wegen der Tarife beziehungsweise auch der bestens angenommenen „Happy Hour“ ab 17 Uhr verteilten diese sich so gut über den ganzen Tag, dass die Grenze von 891 Gästen gleichzeitig auf dem Gelände nicht überschritten wurde, sagt Schwimmmeister Thomas Büttner auf Nachfrage. Er freute sich darüber, dass die Gäste sich diszipliniert verhielten, alles reibungslos funktionierte und es keine nennenswerten Vorkommnisse gegeben habe.

Die Schattenplätze auf dem Gelände in Apolda und Bad Sulza jedenfalls waren sehr begehrt. Immerhin wurden in Apolda 35 Grad Lufttemperatur und 25 Grad Wassertemperatur gemessen.

Zudem stand das Telefon im Apoldaer Freibad kaum still, weil regelmäßig Gäste anriefen, um sich zu erkundigen, ob es noch lohnt, sich auf den Wege zu machen.

Die Parkplätze in unmittelbarer Nähe der Freibäder wurden am Samstag sowohl in Apolda als auch in Bad Sulza knapp, so dass manch Badegast ein Stück mehr laufen musste.