Mögliche Klärung der Frage nach dem Beigeordneten in Apolda – Stadtrat tagt am Mittwoch

Aufnahme von der Stadtratssitzung in der Apoldaer Stadthalle im Juni 2021.

Aufnahme von der Stadtratssitzung in der Apoldaer Stadthalle im Juni 2021.

Foto: Dirk Lorenz-Bauer / Archiv

Apolda.  Die Glockenstadt lädt am Mittwoch, 24. November, zur Sitzung des Stadtrates ein. Themen: ein umstrittenes Baugebiet, das Handelskonzept für Apolda und ein gut bezahlter Spitzenposten.

Die Glockenstadt lädt am Mittwoch, 24. November, alle Interessierten zur öffentlichen Sitzung des Stadtrates in den Saal der Stadthalle in Apolda ein. Das Gremium wird sich unter anderem mit der Hauptsatzung der Stadt beschäftigen und dabei der Frage nachgehen, ob es auch in Zukunft eines hauptamtlichen Beigeordneten bedarf.

Auch über die Billigung und Auslegung zweier Bebauungspläne wird entschieden – den über die Errichtung einer Photovoltaik-Freiflächenanlage an der Paul-Schneider-Straße sowie den umstrittenen Plan zum „Wohnen an der Herressener Promenade“.

Entscheiden könnte der Stadtrat auch über die Aufstellung eines Bebauungsplans hinsichtlich des Neubaus der Rettungswache im Bereich der Jenaer Straße.

Ferner stehen das Einzelhandels- und Zentrenkonzept für Apolda, die Verlängerung der Sanierungsgebiete „Innenstadt“ und „Nördliche Bahnhofstraße“ auf dem Programm wie auch die Gebührensatzung für die Straßenreinigung.

Allgemeine Informationen des Bürgermeisters Rüdiger Eisenbrand (parteilos) sowie eine Bürgerfragestunde runden den öffentlichen Teil ab.

Stadtrat von Apolda, Mittwoch, 24. November, 17 Uhr, Stadthalle, Klause 1