Nackte Schönheiten im Kunsthaus Apolda

Apolda.  Mit einer reizvollen Ausstellung wartet das Kunsthaus Apolda Avantgarde ab dem Wochenende auf.

Kunsthaus-Mitarbeiter Torsten Handrich bestimmt die zulässige Lichtstärke beim einem der Kunstwerke.

Kunsthaus-Mitarbeiter Torsten Handrich bestimmt die zulässige Lichtstärke beim einem der Kunstwerke.

Foto: Dirk Lorenz-Bauer

Am Wochenende öffnet die neue Ausstellung im Kunsthaus Apolda Avantgarde. Thema: Pop Art aus England und den USA. Zu sehen sein werden die dank vieler schöner Frauen recht attraktiven Kunstwerke vom 16. Mai bis 26. Juli. Mit dem Hängen der Kunstwerke, der Beleuchtung und der Kontrolle der vorgeschriebenen Lux-Zahl ist gestern auch der erfahrene Kunsthausmitarbeiter Torsten Handrich beschäftigt gewesen. Angesichts so reizvoller Bilder gefiel auch ihm die Arbeit augenscheinlich besonders.

Der ursprünglich für den 26. April geplante Start der Ausstellung „ Pop Art - England, USA“ im Kunsthaus Apolda Avantgarde wurde coronabedingt verschoben. Nun aber zeigt sich Kunsthaus-Geschäftsführer Hans Jürgen Giese zuversichtlich, immerhin dürfen Museen und Ausstellungen unter strengen Auflagen öffnen. Diese wird das Kunsthaus natürlich erfüllen, versichert Giese, der mit seinem Team bereits intensiv daran vorgearbeitet hat.

Dass Pop-Art stattfindet, ist für den Kunstverein ein Glücksfall, immerhin sind die Leihgebühren bezahlt, Plakate gedruckt. Zudem standen die Kunstwerke bereits vorbereitet, gerahmt, fix und fertig für den Transport beim Leihgeber bereit. Nun sind sie längst in Apolda. Der Aufbau läuft. Am Wochenende startet die sehenswerte Schau.

Allerdings dürfen sich gemäß Corona-Prophylaxe nur maximal 30 Besucher auf einmal im Haus aufhalten, so dass der Zugang reguliert wird. Zudem werden Schutzwände fürs Personal im Kassenbereich errichtet, sollen Handläufe und Türklinken stündlich desinfiziert, Gesichtsmasken ans Personal ausgegeben, diverse Hinweisschilder aufgestellt werden, nennt Giese einige der Vorkehrungen.

Verzichtet wird bei der Pop-Art-Ausstellung sowohl auf eine Vernissage als auch auf Begleitveranstaltungen. Führungen sowie die Ausgabe von Audio-Guides werden ebenfalls entfallen.

Die neue Ausstellung ist am Sonntag, 16. Mai, ab 10 Uhr fürs Publikum geöffnet.