Nicht jeder Wunsch der Wehren der Landgemeinde Bad Sulza wird erfüllbar sein

Bad Salza  Der Entwurf des Feuerwehr-Entwicklungs-Konzepts Bad Sulza wird in nächsten Monaten breit diskutiert.

Die Feuerwehren der Landgemeinde Bad Sulza dürfte der Entwurf zum Entwicklungskonzept brennend interessieren.

Die Feuerwehren der Landgemeinde Bad Sulza dürfte der Entwurf zum Entwicklungskonzept brennend interessieren.

Foto: Dirk Lorenz-Bauer

Bad Sulza. Das Bedarfs- und Entwicklungskonzept für die Feuerwehren der Landgemeinde Bad Sulza liegt jetzt taufrisch als schriftlicher Entwurf vor. In diesem wird unter anderem über die künftige Struktur sowie notwendige Beschaffungen Auskunft gegeben. Wenn die Diskussionen und die Feinabstimmung dazu im Laufe des Jahres abgeschlossen sind, werden die Landgemeinderäte es per Beschluss für die nächsten zehn bis 15 Jahre festklopfen.
Zuvor allerdings werden sich Lokalpolitik, Verwaltung, Wehrführungen, Kreis Weimarer Land und Landesverwaltung über das Konzept beugen.


Unter anderem soll es im Konzept um die Beschaffung von Fahrzeugen in den acht Ausrückebereichen gehen. Auch die Standorte der Sirenenanlagen beispielsweise sollen Teil des Konzeptes sein. Zudem dürfte die Ausrüstung eine Rolle spielen.

Nach Informationen unserer Zeitung werden nach jetzigem Stand wohl insbesondere hinsichtlich der Fahrzeug-Ersatz-Beschaffung künftig längst nicht alle Wünsche der jeweiligen Feuerwehren in Erfüllung gehen. So könnte es am Ende statt eines von einer Ortswehr gewünschten Tragkraftspritzenfahrzeug (TSFW) bloß einen eher ungeliebten Mannschaftstransportwagen (MTW)geben, weil im Ausrückbereich bereits ausreichend Technik vorhanden ist.

Eben solche Situationen wird das Land genau in den Blick nehmen, wenn es um die Fördermittelzuweisung geht. In Bereichen, in denen objektiv betrachtet nämlich kein Bedarf an weiteren Fahrzeugen mit Technik besteht, wird wohl seitens des Landes auch nichts gefördert werden, Wünsche einzelner Wehren hin oder her.


Unwahrscheinlich zumindest ist es nicht, dass der nun vorliegende Entwurf neben den Gremien auch in den einzelnen Feuerwehren intensiv diskutiert wird. Ein Beispiel aus der Vergangenheit, wie heftig es dabei unter Umständen zugehen kann, bot ein Konflikt in der damaligen Landgemeinde Bad Sulza, der Ende 2015 einen Höhepunkt erreichte.

Seinerzeit übten Flurstedter Feuerwehrleute heftige Kritik am Umstand, dass sie statt des gewünschten vollwertigen Einsatzfahrzeuges in Form eines Kleinlöschfahrzeuges mit einem Mannschaftstransportwagen abgespeist werden sollten, sie so quasi zur „Besentruppe“ degradiert werden. Weil aber im benachbarten Wickerstedt bereits teure Technik bereitstand, konnte es für Flurstedt letztlich nur ein MTW werden. Mit Besen im Heck.