Eiche im Kurpark Bad Sulza brennt: Polizei sucht Ersteller des Videos

Bad Sulza.  Spezialisten der Polizei untersuchen ein 16 Sekunden langes Video, das das brennende Naturdenkmal in Bad Sulza vor Eintreffen der Feuerwehr zeigt.

In den sozialen Medien kursiert ein Video, dass die brennende Eiche im Kurpark in Bad Sulza zeigt und das mutmaßlich vor der Ankunft der Feuerwehr aufgenommen worden sein muss.

In den sozialen Medien kursiert ein Video, dass die brennende Eiche im Kurpark in Bad Sulza zeigt und das mutmaßlich vor der Ankunft der Feuerwehr aufgenommen worden sein muss.

Foto: Martin Kappel

Am frühen Montagmorgen brannte eine als Naturdenkmal anerkannte Eiche im Kurpark in Bad Sulza. Nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehr Bad Sulza, die kurz nach fünf Uhr den Einsatzort erreichte, ist davon auszugehen, dass das Feuer sehr unwahrscheinlich spontan entstanden sein könne. Der Verdacht auf Brandstiftung könnte nun sogar zum Aktivwerden der Kriminalpolizei Jena führen. Ein Video, das in den sozialen Medien kursiert, dürfte für ihre Ermittlungen besonders interessant sein.

Kaum hatte diese Zeitung über den Vorfall zum ersten Mal berichtet, meldete sich ein Bürger bei der Redaktion, dem ebenfalls das Video zugespielt wurde und stellte es zur Begutachtung zur Verfügung. Es ist 16 Sekunden lang und zeigt den lichterloh brennenden Baum noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr. Sirenen sind weder in der Ferne zu hören, noch ist das Funkeln des Blaulichts erkennbar.

Mann filmt und kommentiert brennenden Baum im Kurpark in Bad Sulza

Stattdessen ist während des kurzen Clips aber deutlich die Stimme eines Mannes zu vernehmen. Er sagt ein wenig teilnahmslos: „Alter, das Ding lodert.“ Vor und nach dieser Aussage sind Signaltöne zu hören, die darauf schließen lassen, dass der Mann vielleicht eine Audio-Nachricht auf sein Handy spricht.

Noch am Montagabend war bereits ein Standbild aus dem Video in einer Bad Sulzaer Facebook-Gruppe aufgetaucht. Der Nutzer erklärte auf das Nachfragen der anderen User, er habe das Bild im Internet gefunden. Ein Kommentator verdächtigte „die Jugend von heute“. Dem entgegnet ein anderer Nutzer, dass schon in den 60er-Jahren öfter ein hohler Baum am Kunstgraben gebrannt habe.

Video wird bei der Polizei ausgewertet

Fakt ist, dass das Video von der Tatnacht und dem Mann mit der markanten Stimme mittlerweile seine Runde zur Polizei gemacht hat und dort nun ausgewertet wird. „So bald sich die Hinweise weiter verdichten, rückt diese Person definitiv in den Fokus der weiteren Ermittlungen“, heißt es aus Kreisen der Polizei gegenüber dieser Zeitung.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer (03644) 54 10 entgegen