Stadtturnier feiert in Apolda erfolgreiche Premiere

Apolda  Samstag startete auch in Apolda die bundesweite Interkulturelle Woche. Höhepunkt ist die Verleihung des Integrationspreises am Dienstag

Sieben Mannschaften beteiligten sich am ersten Stadtturnier auf dem Sportplatz Am Angespann.

Sieben Mannschaften beteiligten sich am ersten Stadtturnier auf dem Sportplatz Am Angespann.

Foto: Sascha Margon

„Zusammen leben, zusammen wachsen“, unter dem Motto wird in dieser Woche in Apolda, wie in ganz Deutschland, die Interkulturelle Woche gefeiert. Am Samstag fand die Eröffnung im Gemeindehaus an der Jakobstraße statt.

Zum 25. Mal beteiligt sich die Glockenstadt unter der Regie der regionalen Akteure wie Fördererkreis Integration, Diakoniewerk, DRK, Kreissportbund, Stadt und Partnerschaft für Demokratie an der bundesweiten Aktion zum gemeinschaftlichen Miteinader. Insgesamt 5000 Veranstaltungen sind dazu bundesweit geplant. Oberstes Ziel: Menschen aller Hautfarben, geografischer Herkunft und unterschiedlicher Religionen in eine friedliche Gemeinschaft zu bringen.

„Zusammen wachsen, arbeiten und leben, heißt Verbundenheit und Lebensfreude zu schaffen“, meint Martina Natschke vom Diakoniewerk Apolda am Samstag zur Eröffnung im Gemeinderaum. Rund 2000 Ausländer leben laut Statistik derzeit in Apolda. Darunter nicht nur Flüchtlinge, sondern auch Menschen mit einem Aufenthaltstatus, Arbeitserlaubnis oder Visum, Gastarbeiter oder Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft. Für sie alle ein Angebot zur Integration zu schaffen, sei eine der wichtigesten Aufgaben, um Demokratie zu leben, so Natschke. Dazu gehören nicht nur Einrichtungen, wie das Frauencafé oder die soziale Sprechstunde, sondern beispielsweise auch der Sport als eine wichtige Stütze. Aber auch kulturell, etwa mit dem Eckolstädter Filmprojekt kommen Zugezogene und Einheimische zusammen. Für mehr Integration soll dabei künftig auch das Fußball-Stadtturnier Auf dem Angespanne sorgen, dass am gestrigen Sonntag seine Premiere erlebte und zum Programm der Interkulturellen Woche zählt. Sieben Mannschaften mit Spielern aus allen Teilen der Welt traten auf dem Sportplatz am Kirschberg miteinander an. Künftig, so der Wunsch der Verantwortlichen, will man natürlich auch heimische Teams für das Turnier gewinnen.

Gestern jedenfalls behaupteten sich auf dem Rasen die Gäste aus Weimar vom Team Awo und belegten den ersten Platz, gefolgt von Team Somalia, SDK-Apolda, Team Mazedonien, Eritrea, Balkan und die Mannschaft vom Arbeitskreis Eckolstädt. Als Torschützenkönig ging HSV-Torwart Igor Toskoski mit sechs Treffern vom Platz.

Der städtische Sportplatz Auf dem Angespanne mit dem Vereinsheim läuft seit 2017 unter der Regie des Förderkreises, wird genutzt für Veranstaltungen und Feste. Regelmäßig finden hier zudem Schulungen, Deutschkurse oder das Begegnungscafé statt. Derzeit wird im Haus der Fußboden renoviert (TA berichtete). Nachdem auch das Spielfeld in den letzten Wochen wieder ein wenig auf Vordermann gebracht wurde, könnten hier künftig auch wieder Mannschaften der städtischen Sportvereine trainieren.

Weitere Veranstaltungen im Programm zur Interkulturelle Woche in Apolda: Dienstag, 22. September, 14-17 Uhr: Verleihung des Integrationspreises im Mehrgenerationenhaus Mittwoch, 24. September, 13 Uhr: Vortrag im Frauencafé, Weimarische Straße 5 Donnerstag, 26. September, 16-18 Uhr: Kinderspeiltag im Mehrgenerationenhaus

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.