Tiefbauarbeiten sorgen ab Montag für Vollsperrung in Niederroßla

Niederroßla  „An der Apoldaer Straße“ werden in der Ferienzeit Gasleitungen verlegt. Zwei offizielle Umleitungen nach Buttstädt – und Schleichwege...

Dieser Bereich „An der Apoldaer Straße“ in Niederroßla wird ab Montag voll gesperrt sein. Grund sind Tiefbauarbeiten zur Verlegung von Gasleitungen.

Foto: Dirk Lorenz-Bauer

Trotz aller Diskussionen und kleinerer Unsicherheiten in den vergangenen Tagen im Zusammenhang mit der Baumaßnahme der Energieversorgung Apolda (EVA): Ab Montag wird die „An der Apoldaer Straße“ in der Ortslage Niederroßla voll gesperrt. Die Sperr- und Umleitungsschilder dafür standen gestern schon bereit. Gebaut werden soll im recht schmalen Abschnitt zwischen der Kurve/Einmündung Franz-Liszt-Straße und dem Schloßhof. Die EVA lässt dort durch die Firma Krebs Gasrohre zur weiteren Erschließung des Dorfes verlegen.

Das Vorhaben ist auch insoweit ehrgeizig, als es innerhalb der Sommerferien abgeschlossen sein soll, so dass der Verkehr mit Ferienende wieder direkt durch den Ort rollen kann. Das hat unter anderem damit zu tun, dass dem Schulbusverkehr eine größere Umleitung erspart werden soll. Für die Bauleute heißt es also jetzt: Ranklotzen!

Die Strecke durch Niederroßla ist insbesondere für den Zielverkehr Richtung Buttstädt über die Landstraße 1047 von Bedeutung. Für die Vollsperrung liege inzwischen die verkehrsrechtliche Anordnung der Unteren Verkehrsbehörde vor, sagte Michael Müller, Geschäftsführer der EVA, gestern auf Nachfrage.

Für die offizielle Umleitung gibt es zwei großräumige Varianten. Erstens: Nach Auskunft der Unteren Verkehrsbehörde des Kreises Weimarer Land führt die kürzere über die B 87 Richtung Rannstedt bis zum Straßenabzweig nach Nirmsdorf/Willerstedt und dann nach Rudersdorf bis Buttstädt.

Für die Engstellen in Willerstedt sowie Nirmsdorf habe die Verwaltung der Landgemeinde Ilmtal-Weinstraße bei der Behörde jeweils Ampelregelungen erwirken können, sagte Bürgermeister Thomas Gottweiss. Im Wesentlichen gehe es dabei darum, das Zerfahren der Fußwege durch schwere Lkw zu verhindern. Denn der Schwerlastverkehr wird für Wochen durch diese Dörfer rollen. Um die Ampeln gerungen habe man, weil die Ilmtal-Weinstraße in diesen Bereichen der Straßenbaulastträger sei, so Thomas Gottweiss.

Offizielle Umleitungsvariante Nummer zwei: B 87 Richtung Umpferstedt, Bundessstraße 7 gen bis Weimar und dann auf die B 85 über Buttelstedt, dann auf die L 1058 nach Buttstädt.

Dass zumindest der Privatverkehr der Ortskundigen, zudem Ver- und Entsorgungsfahrzeuge sowie Rettungswagen im Fall der Fälle über Zottelstedt und damit die Zottelstedter Straße von hinten her nach Niederroßla rollen werden, davon darf aller Lebenserfahrung nach ausgegangen werden. Nicht nur für den Ernteverkehr der Landwirtschaft dürfte es an der einen oder anderen Stelle aber durchaus haarig werden.

Zu den Kommentaren