„Tönsmänner“ gehen getrennte Wege

Apolda  Michael Sander, Rick Kocik und Antje Schmidt arbeiten nicht mehr zusammen. Sander mit neuen Ideen

Michael Sander, Rick Kocik und Antje Schmidt arbeiten nicht mehr zusammen.

Michael Sander, Rick Kocik und Antje Schmidt arbeiten nicht mehr zusammen.

Foto: Sascha Margon

Es ist aus und vorbei – Rick Kocik, Antje Schmidt und Michael Sander wird es als die Band „Die Tönsmänner“ in dieser Formation nicht mehr geben. Das bestätigten die drei Künstler unabhängig voneinander auf Nachfrage unserer Zeitung.

Bereits im Sommer war es nach Darstellung von Rick Kocik zum Bruch gekommen. Dem Vernehmen nach sollen Worte gefallen sein, die so offensichtlich nicht akzeptabel waren. Künstlerisches und Persönliches dürften eine Rolle gespielt haben. Weder Rick und Antje noch Michael Sander wollten diesbezüglich aber ins Detail gehen und baten um Verständnis.

Wichtig sei ihnen, so Rick und Antje, dass die Öffentlichkeit erfährt, dass sie nichts mehr mit den Tönsmännern zu tun haben. – Und damit eben auch nicht mit dem neuen Projekt von Michael Sander.

Er sagte unserer Zeitung gestern, dass die Tönsmänner weiterleben werden – aber eben in anderer Besetzung. Er habe tatsächlich Pläne, allerdings möchte er so lange noch nicht darüber reden, wie noch nicht alles fertig habe.

Der Musiker Michael Sander gehört zur Ur-Besetzung. Dieses zusammen mit den einstigen Gründungsmitgliedern Uwe Herffurth und Matthias Kroska. Mitte der 1990er-Jahre wurde die Gruppe aus der Taufe gehoben, Jahre später stießen dann Antje und Rick dazu.

Zur Trennung von den musikalischen Partnern meinte Michael Sander: „Natürlich, das ist ein bisschen wie eine Scheidung . . .“ Pragmatisch angehen wollen es nun Rick und Antje. Zum Zwiebelmarkt stehen sie am Freitag auf der Brauhofbühne. Das Programmheft wurde bereits geändert.

Obendrein bereitet sich das Duo derzeit auf die Fortsetzung der „Dezemberträume“ vor. Die wird es in diesem Jahr an vier Standorten geben: Pfiffelbacher Kirche (1. 12.), Conference-Center Bad Sulza (7. 12.), Kuhstall Oßmannstedt (8.12.) und in der Zottelstedter Kirche am 15. Dezember. Der Eintritt kostet je nach Standort zwischen sieben und zehn Euro. Kartenbestellung unter: 0173/2363286.

Zu den Kommentaren