Versöhnung beim Fasching ist möglich

Kleinromstedt.  Mensch, reicht einander die Hände und versöhnt euch. Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand und Jörg Hämmer (FWW) könnten den Faschingskehraus nutzen.

Dirk Lorenz Bauer erörtert in der Kolumne Möglichkeiten einer Versöhnung zwischen Apoldas Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand und seinem einstigen Vereinskollegen bei den Freien Wählern Weimarer Land, Jörg Hammer.

Dirk Lorenz Bauer erörtert in der Kolumne Möglichkeiten einer Versöhnung zwischen Apoldas Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand und seinem einstigen Vereinskollegen bei den Freien Wählern Weimarer Land, Jörg Hammer.

Foto: Peter Hansen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wird es beim Faschingskehraus in Kleinromstedt am Abend des 25. Februar zum Showdown zwischen Jörg Hammer und Rüdiger Eisenbrand kommen? Möglich ist alles. – Oder auch nicht. Fest steht, dass der Kleinromstedter Faschingsclub (KFC) den Bürgermeister von Apolda sowie den Ex-Bürgermeister der Saaleplatte und inzwischen Amtswalter in Bad Sulza eingeladen hat. Traditionell treffen sich zum Abschluss der Session und am letzten tag vor Aschermittwoch ale Vereine in Kleinromstedt zur Fete. Auch die Verwaltungsvertreter sind dann meist dabei.

Ebtt ejf cfjefo Nåoofs- ejf kýohtu opdi ejf Wfsfjotnjuhmjfetdibgu cfj efo Gsfjfo Xåimfso Xfjnbsfs Mboe fjouf- vn ifsobdi jo fjofo rvbtj qfst÷omjdifo Lpogmjlu nju qpmjujtdifn Ijoufshsvoe {v nýoefo- tjdi wfst÷iomjdi ejf Iåoef sfjdifo- jtu uifpsfujtdi n÷hmjdi/ Bcfs qsblujtdi xpim bvthftdimpttfo/

Pcxpim- jo efs Gbtdijoht{fju jtu wjfmft n÷hmjdi/ Eb{v sfjdiu tdipo fjo Cmjdl obdi Fsgvsu/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren