Winterpause auf Baustelle an der Siedepfanne in Bad Sulza

Bad Sulza  Schwere Holzbauteile bereits wieder an alter Stelle. Fortsetzung der Sanierung der Siedepfanne, wenn Witterung es erlaubt.

Nach dem Ende der winterlichen Witterung soll es auf der Baustelle an der Siedepfanne in Bad Sulza weitergehen.

Nach dem Ende der winterlichen Witterung soll es auf der Baustelle an der Siedepfanne in Bad Sulza weitergehen.

Foto: Martin Kappel

Bis zum 22. Dezember liefen die Sanierungsarbeiten an der denkmalgeschützten Siedepfanne in Bad Sulza. Wenn die Witterung es zulasse, sollen die Arbeiten in diesem Jahr planmäßig fortgesetzt werden.


„Das Innenleben steht wieder“, erklärt Architekt Nils Havermann. Zum Start des 2. Bauabschnitts, war der zweite Teil der Siedepfanne in seine Einzelteile zerlegt worden. Schadholz wird im Anschluss durch frische Balken ersetzt.


Der bisherige Wiederaufbau schließt auch das große Tragwerk über dem historischen Standort der eigentlichen Siedepfanne, die einst der Salzherstellung diente, ein. Dort waren zuletzt etwa 15 Meter lange und fast eine Tonne schwere Balken an ihren alten Standort gebracht worden.

Spätestens im Mai soll Siedepfanne in Bad Sulza fertig sein


Vom Zeitplan her laufe alles gut. Im Herbst hatten die Arbeiten begonnen und im Frühjahr, voraussichtlich im Mai könnte alles fertig sein. Sobald die Schneephase vorüber ist, gehe es auf der Baustelle weiter.


Auch vom Kostenrahmen her, schaue es momentan recht gut aus. Bisher habe es keine größeren Komplikationen gegeben. „Es ist gut, dass die Siedepfanne in zwei Abschnitten saniert wurde. Das hat vieles in der Planung leichter gemacht. Allein jetzt werden gut ein Kilometer Holzbalken verarbeitet“, erklärt Architekt Nils Havermann.