Zweite Bescherung für die Feuerwehrjugend im Altkreis Apolda

Altkreis Apolda.  Weihnachtsbäume verbrennen am Wochenende auch in Mattstedt und Niederroßla – für einen guten Zweck.

In Niederroßla wurde am Samstagnachmittag auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr ein großer Haufen Weihnachtsbäume verbrannt.

In Niederroßla wurde am Samstagnachmittag auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr ein großer Haufen Weihnachtsbäume verbrannt.

Foto: FFW Niederroßla

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die ausgedienten Weihnachtsbäume haben am Wochenende im Altkreis ein neuerliches Mal für Leuchten in den Augen von Kindern und Jugendlichen gesorgt. Nicht etwa, weil die Feuerwehren vielerorts die Nadelbäume eindrucksvoll abbrannten, sondern weil so die Kassen der Jugendfeuerwehren aufgebessert wurden.

So etwa in Niederroßla. Dort sammelte die Feuerwehr am Samstag Bäume im Elefantendorf ein. Zwar bat man lediglich um eine Spende von 50 Cent bis einem Euro, doch steckte mancher auch einen Schein in die Spendendose – am Ende gefüllt mit etwa 400 Euro.

Später wurden auf dem Gelände der Feuerwehr die Bäume angezündet. Etwa 200 Besucher beobachten das Spektakel bei Bratwurst und Glühwein und spendeten weiter. Ein großes Dankeschön wolle Wehrleiter Tino Tröbs daher noch loswerden. Das Geld fließe wieder in die neun Mitglieder zählende Jugendfeuerwehr, dem wichtigsten Standbein der Feuerwehr. Allein 2019 seien drei Jungkameraden in die Einsatzgruppe nachgerückt. Von dem Geld soll eine Paddeltour auf der Saale finanziert werden.

Auch in Mattstedt wurden die Bäume gegen Spenden abgeholt und verbrannt. Hier kamen fast 420 Euro bei der Sammelaktion zusammen – „so viel wie noch nie“, freut sich Marcel Cyliax, Jugendwart der Freiwilligen Feuerwehr in Mattstedt.

Zum Abbrennen der Weihnachtsbäume brannte der Rost und gab es ebenfalls Getränke. Aus den Spenden soll für die achtköpfige Jugendfeuerwehr ein Mannschaftszelt finanziert werden, das bei künftigen Aktivitäten, etwa dem Kreiszeltlager in Apolda, zum Einsatz kommen soll.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren