15,8 Kilo schwerer Kohlrabi sorgt in Arnstadt für Rekord

Arnstadt (Ilm-Kreis). Beim jährlichen Kohlrabiwiegen in der Kleingartenanlage „Vogelsberg“ wurde am Samstag ein neuer Rekord aufgestellt.

Richard Wagner (rechts) mit seinem 15,8 Kg schweren Exemplar, das von Wiegemeister Maik Sauer beim jährlichen Kohlrabiwiegen gemessen wurde. Foto: Marco Schmidt

Richard Wagner (rechts) mit seinem 15,8 Kg schweren Exemplar, das von Wiegemeister Maik Sauer beim jährlichen Kohlrabiwiegen gemessen wurde. Foto: Marco Schmidt

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit 1993 warten die Gartenfreunde in Arnstadt nun schon, dass der Rekord endlich überboten wird. Damals hatte Jürgen Menzel das jährliche Kohlrabiwiegen gewonnen. Die 14,8 Kilogramm, die sein Gemüse damals auf die Waage brachte, konnte seitdem nicht mehr überboten werden.

Beim diesjährigen Kohlrabiwiegen in der Kleingartenanlage „Sonnenschein“ in Arnstadt wurde nun ein neuer Versuch gestartet. Und als Richard Wagner am Samstagmorgen seinen Kohlrabi zum Wiegeplatz brachte, munkelten viele auf Grund der Ausmaße, dass der Rekord in diesem Jahr fallen könnte.

Und um die Spannung bei den knapp 20 Schaulustigen aufrecht zu erhalten, kam das Exemplar von Richard Wagner als letztes der 18 Kohlrabis, die von den Kleingärtnern zu dem Wettbewerb gebracht wurden, auf die Waage.

Da auch der Wiegevorgang auf der alten Waage regelrecht zelebriert wird, dauerte es eine Weile, bis das amtliche Ergebnis feststand. 15,8 Kilogramm verkündete schließlich Wiegemeister Maik Sauer, und auf dem kleinen Platz brandete Beifall auf. Das Züchten von großen Kohlrabi ist für Richard Wagner mittlerweile zu einer Passion geworden. Wie lange er schon beim jährlichen Kohlrabiwiegen mitmacht, daran kann er sich gar nicht mehr erinnern.

Richard Wagner gewinnt das achte Mal

1986 hat er den Wettbewerb zum ersten Mal gewonnen. Mit dem Erfolg vom Samstag darf er sich mittlerweile zum achten mal „Mr. Gigant“ nennen. Und das man auf dem Höhepunkt bekanntlich aufhören soll, nimmt sich auch der Arnstädter zu Herzen. „Im nächsten Jahr bin ich wahrscheinlich nicht mehr dabei“, kündigte der 74-Jährige an.

Ein Geheimnis daraus, wie er seine Kohlrabi zu so einer Größe bekommt, macht der Kleingärtner nicht. Man müsse zeitig aussäen, und es brauche viel Wasser. Jeden Tag habe er seine Kohlrabi gegossen. „Und ein bisschen Kunstdünger ist auch dabei“, verrät Wagner.

Seine langjährigen Erfahrungen gibt er auch gerne an seine Gartennachbarn weiter. Und so verwundert es nicht, dass die Zweitplatzierte Viola Wallendorf (11,2 kg) und der Drittplatzierte Maik Sauer (10,4 kg) auch aus der Kleingartenanlage „Sonnenschein“ kommen. Dabei können an dem Wettbewerb des Kreisverbandes der Kleingärtner Mitglieder aus dem ganzen Ilm-Kreis teilnehmen.

Bei dem Gartenwettbewerb wird übrigens nicht nur der schwerste, sondern auch der leichteste Kohlrabi gesucht. Dieser Preis ging an Hans-Jürgen Jaeger, dessen Exemplar mit 27 Gramm gemessen wurde. Jürgen Menzel, der bis Samstag den Rekord des schwersten Kohlrabis im Kreis inne hatte, war sichtlich froh, dass diese Marke endlich überboten wurde. „Es ist schön, dass wir die 15 Kilogramm endlich geknackt haben“, so Menzel, der auch der Vorsitzende des Kreisverbandes der Kleingärtner ist. Trotz des trockenen Sommers bescheinigt er ein gutes Gartenjahr. „Vor allem die Kirsch- und Apfelernte war hervorragend“, sagte der Verbandsvorsitzende.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren