18-Jähriger versenkt Auto im Lütsche-Stausee - zeitweise Badeverbot nach Unfall

Mit seinem Auto ist ein 18-Jähriger am Donnerstag im Lütsche-Stausee gelandet.

Mit seinem Auto ist ein 18-Jähriger am Donnerstag im Lütsche-Stausee gelandet.

Foto: Janett Grünke

Geratal  Mit etwa 1,2 Promille hat ein 18-Jähriger in der Nacht zum Donnerstag die Kontrolle über sein Auto verloren und ist im Lütsche-Stausee gelandet. Kurzzeitig hatte der Unfall auch ein Badeverbot zur Folge.

In der Nacht zum Donnerstag, gegen 0.05 Uhr hat sich ein Unfall im Bereich des Lütschegrundes (Ilm-Kreis) ereignet. Wie die Polizei mitteilte, war ein 18-Jähriger aus Frankenhain in Richtung Stausee unterwegs, als er in einer Rechtskurve die Kontrolle über seinen BMW verlor. Er kam nach links von der Fahrbahn ab, fuhr einen Hang hinunter und kam mit dem Auto im Stausee zum Liegen.

Männer konnten sich aus Auto retten

Der 18 Jahre alte Mann und sein Beifahrer wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Sie konnten und sich selbstständig aus dem Fahrzeug retten. Ein durchgeführter Atemalkoholtest habe einen Wert von ungefähr 1,2 Promille ergeben. Eine Blutentnahme wurde angeordnet.

Badeverbot wurde ausgesprochen

Wegen des Unfalls sprach das Landratsamt am Donnerstagvormittag für die Lütsche ein Badeverbot aus. Weil sich das Auto noch in der Talsperre befand, ging von den auslaufenden Betriebsstoffen eine potenzielle Gefahr für Badende aus. Der Wagen wurde gegen 9 Uhr morgens aus dem Stausee geborgen. Am Donnerstagmittag konnte die Talsperre wieder freigegeben werden. Es besteht keine Gefahr mehr.

NEU: Der kostenlose Blaulicht-Newsletter: Täglich die wichtigsten Meldungen automatisch ins Postfach bekommen. Jetzt anmelden.