513 Unterschriften gesammelt

Katzhütte  Gebietsreform Katzhütter Votum für Landgemeinde Großbreitenbach an den Petitionsausschuss eingereicht

Die im September 2018 auf der Plattform „Openpetition“ gestartete Petition „Wir gehören zusammen“ wurde jetzt nach Angaben von Martina Walther (Linke) – die als Gemeinderätin im Katzhütter Kommunalparlament sitzt – mit 513 Unterschriften aus Katzhütte, den Ortschaften der Landgemeinde Großbreitenbach und dem Ortsteil Masserberg an den Petitionsausschuss des Thüringer Landtages eingereicht. Sie richtet sich an den Thüringer Landtag und an Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke)

In ihr heißt es unter anderem: „Wir wollen, dass der Thüringer Landtag im Rahmen der Gebietsreform den landkreisübergreifenden Zusammenschluss der Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Großbreitenbach, Neustadt am Rennsteig, Herschdorf mit Katzhütte, dem Ortsteil Masserberg der Einheitsgemeinde Masserberg und Goldisthal zur ,Landgemeinde Großbreitenbach‘ beschließt.“ Im Oberen Schwarzatal würden seit der Gebietsreform 1994 vier Landkreise aneinanderstoßen: Saalfeld- Rudolstadt, Sonneberg, Hildburghausen und Ilm-Kreis. Diese Einteilung habe der touristischen und wirtschaftlichen Entwicklung der Region schwer geschadet – mit Ausnahme der Stadt Großbreitenbach, heißt es in der Begründung.

Und: „Eine der wichtigsten Verkehrsverbindungen in der Region, die Buslinie von Neuhaus am Rennweg über Goldisthal, Katzhütte, Großbreitenbach nach Ilmenau wurde schon vor Jahren eingestellt. Durch die im zweiten Neugliederungsgesetz geplanten Strukturänderungen soll die Spaltung der Region und die Trennung der unmittelbar benachbarten Gemeinden zementiert werden.“

In der gemeinsamen Petition der Bürger der genannten Gemeinden soll erreicht werden, dass „der Thüringer Landtag dieses Problem erkennt und nicht vorschnell aufgrund des Zeitdruckes der Landtagswahl 2019 falsche Entscheidungen trifft, die dem Gemeinde- und Bürgerwohl widersprechen.“ Die Landesregierung solle vielmehr das Problem endlich landkreisübergreifend betrachten und das Vierländereck auflösen. „Die Spaltung der Region um das Obere Schwarzatal durch administrative Maßnahmen müsse beendet werden.

„Wir hoffen, dass sich die Landesregierung nunmehr tiefgründig mit unserer Situation beschäftigt, den parteipolitischen Machtkämpfen in der Koalition erteilen wir eine Absage. Dem Fürstentumdenken einiger Landkreise muss endlich ein Ende bereitet werden“, heißt es in der Petition weiter.