Arnstadt: Buntes Dinner zu Bachs Füßen

Arnstadt  Bündnis gegen Rechtsextremismus lädt zum Schlemmen auf den Markt ein. Partei AfD richtet zeitgleich Familienfest auf dem Holzmarkt aus.

Auf dem Markt fand am Samstag ein Dinner für Demokratie statt, zu dem das Bündnis gegen Rechtsextremismus eingeladen hatte.

Auf dem Markt fand am Samstag ein Dinner für Demokratie statt, zu dem das Bündnis gegen Rechtsextremismus eingeladen hatte.

Foto: Britt Mandler

Nur ein klein wenig schiebt Norbert Wenzlaff am Samstagnachmittag den Regler des Mikrofons nach oben. Das, was er sagt, soll auf dem Marktplatz gehört werden – aber nicht in der nahen Bachkirche, wo gerade ein Konzert beginnt.

Direkt neben dem Bachdenkmal werden derweil Bierzeltgarnituren aufgebaut. Immer mehr Menschen kommen an, stellen leckere Kuchen, deftige Häppchen, Obst und Getränke ab. Kinder jagen großen Seifenblasen hinterher.

Obwohl es immer mal wieder tröpfelt und es lausig kalt ist am Samstag, findet das Dinner für Demokratie, zu dem das Bündnis gegen Rechtsextremismus eingeladen hat, statt. Künstler und Studenten sind der Einladung gefolgt, Stadträte und Stadtratskandidaten. Ein bunter Haufen ist es, der sich am Bachdenkmal versammelt hat. Es wird geredet, es werden Leckereien probiert, es werden Ideen entwickelt für weitere Aktionen des Netzwerkes.

„Wir wollen zeigen, dass Arnstadt viele unterschiedliche politische Angebote hat“, betont Norbert Wenzlaff. Die Aussage derer, die sich auf dem Markt treffen, ist deutlich: Sie machen sich stark für die Demokratie, sind gegen Ausgrenzung.

Am Rande der Veranstaltung steht zu Beginn noch viel Polizei. Ebenso wie am Holzmarkt. Dort richtete die AfD ein Familienfest aus. Der Zulauf war hier angesichts des Wetters verhalten. In beiden Lagern wird friedlich gefeiert, behördliches Eingreifen ist daher nicht erforderlich, so dass die Polizei schließlich abrückt.

Die Händler, die am Holzmarkt ihre Läden haben, sind dennoch sauer. Denn immer, wenn die AfD zu Veranstaltungen einlädt, werden bereits viele Stunden vorher aus Sicherheitsgründen Absperrgitter gestellt, rückt viel Polizei an. Ein Umstand, der auf Kunden abschreckend wirkt, heißt es bei den Ladeninhabern. Im Internet wird diese Beschwerde kontrovers diskutiert. Die AfD demonstriere schließlich erst nach Ladenschluss, heißt es da. Wenn Umsätze wegbrechen, ist das für die Betroffenen aber kein Trost.