Arnstadt: Vier Passfotos sind zwei zu viel

Arnstadt  Händler der Stadt Am Dienstag eröffnet feierlich das Fotostudio Pixel in der Erfurter Straße 21 in Arnstadt

Die ganze Familie hilft zusammen: Majid Riahi und Arezoo Babaie sowie die Kinder Anna und Ava bei der Eröffnungsfeier des Fotostudios Pixel.

Die ganze Familie hilft zusammen: Majid Riahi und Arezoo Babaie sowie die Kinder Anna und Ava bei der Eröffnungsfeier des Fotostudios Pixel.

Foto: Hans-Peter Stadermann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein wenig größer sollte es schon sein. „Wir haben zwei Studios hier“, erläutert Majid Riahi die Räumlichkeiten bei der Eröffnungsfeier des Fotoateliers Pixel in der Erfurter Straße 21 am Dienstag. Majid Riahi ist mit seiner Frau aus dem Iran vor 19 Jahren nach Deutschland gezogen. In Rostock promovierte er in Chemie, arbeitete in Berlin und in Hof, bevor die Familie nach Arnstadt zog – „Das war vor vier Jahren, wiederum wegen der Arbeit“, erinnert sich Majid Riahi, mittlerweile Vater von zwei Kindern.

Bei der Organisation und dem Aufbau des Fotoateliers habe er seine Frau Arezoo Babaie tatkräftig unterstützt, sagt Majid Riahi. Sie soll nämlich künftig im Atelier die Fotos schießen. „Ich habe in Teheran vier Jahre Fotografie und Grafik studiert“, sagt Arezoo Babaie. Der Traum vom eigenen Studio schlummerte schon seit ihrem Studium. In Arnstadt arbeitete sie eineinhalb Jahre an der Kasse in einem Supermarkt. Bis die passenden Räumlichkeiten gefunden waren, ging einige Zeit ins Land, erinnert sich Majid Riahi.

„Wir haben eine Marktanalyse im Vorfeld gemacht“, sagt er. Es gebe zwei andere Fotostudios in Arnstadt. Alleinstellungsmerkmal ihres Betriebs sei neben der generell modernen Gestaltung auch ein Video-Service für Hochzeiten. „Uns ist auch aufgefallen, dass viele Fotostudios biometrische Passbilder vierfach ausgeben. So viele benötigen die Kunden nicht. Bei uns bekommt man zwei Passbilder und zwei mit dem Lächeln“, erläutert sie das Konzept. Ein größeres Bild gibt es mit dazu.

Die Einrichtung sei zum Großteil selbst finanziert, bezuschusst von der Thüringer Aufbaubank. Trotzdem sei die Investition ein Risiko, sagt Majid Riahi. Um einen Teil der Miete unabhängig zu erwirtschaften, arbeite Arezoo Babaie weiterhin an der Kasse – nun auf 450 Euro Basis – an Nachmittagen, an denen das Fotoatelier geschlossen hat. Während der Öffnungszeiten können Kunden neben Passbildern auch Porträts, Hochzeitsfotos und Videos, Bewerbungsbilder oder Familienporträts anfertigen lassen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren