Arnstädter Malerinnen im Zauber der Farben

Die Künstlerinnen Brigitte Noa (links) und Tatjana Mitschenko sind zum Malen viel in der Natur unterwegs.

Die Künstlerinnen Brigitte Noa (links) und Tatjana Mitschenko sind zum Malen viel in der Natur unterwegs.

Foto: Jochen Thiele

Mühlberg.  Die Kulturscheune Mühlberg wird jetzt von zwei Arnstädter Malerinnen mit einer Ausstellung belebt.

Acryl-Malerei zeigen die Arnstädter Malerinnen Brigitte Noa und Tatjana Mitschenko in einer Ausstellung in der Kulturscheune Mühlberg unter dem Titel „Thüringen und anderswo im Zauber der Farben“. Zur Vernissage am Samstag, dem 2. Juli, um 11 Uhr wird herzlich eingeladen. Musikalisch begleiten die „Musicfriends“ die Eröffnung.

Brigitte Noa, geboren in Sülzenbrücken, befasst sich mit allen Bereichen der Malerei, ihre Motive sind Landschaften, Stillleben und figürliche Darstellungen. Sie hatte Kontakt zu Otto Knöpfer und arbeitete in einem seiner Zeichenzirkel mit. Aktuelle Aufmerksamkeit fand sie mit ihren ausdrucksstarken Corona-Bildern.

Tatjana Mitschenko wurde in Sankt-Petersburg geboren und lebt seit 1998 in Arnstadt. Auch sie widmet sich vorrangig der Landschaftsmalerei, Stillleben und Porträts. Seit 2002 leitet sie den Mal- und Zeichenzirkel Arnstadt. Diese Ausstellung läuft in der Kulturscheune bis zum 24. Juli und ist jeweils am Mittwoch, Donnerstag, Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr zu sehen.

Der Otto-Knöpfer-Freundeskreis und der Mal- und Zeichenzirkel Arnstadt hatten zuletzt ein Mal-Wochenende im Freien in und um Holzhausen. Landschaft, Burg und Blumen dienten als Motiv.