Auch im Aufsteigerduell nichts zu holen

Merseburg  Fußball-Oberliga, Staffel Süd: 1. FC Merseburg - FSV Martinroda 6:2

Im Duell der Aufsteiger, zog der FSV Martinroda klar den kürzeren. In den Situationen in denen es an Zugriff und der nötigen Stabilität im Abwehrverbund des FSV fehlte, waren besonders in der ersten halben Stunde der Gastgeber wacher, zielorientierter und jeweils den einen Schritt schneller am Ball. Zu Beginn der zweiten Hälfte zunächst ein ganz anderes Auftreten der Martinrodaer Mannschaft. Jetzt rannte der Gastgeber den Martinrodaer Angriffsbemühungen hinterher. Mit veränderter Spielgestaltung wurde der FSV sogar überlegen und kam durch Hertel (58.) und Suliman (61.) zu zwei blitzsauber erzielten Toren. Zu diesem Zeitpunkt war sogar der Anschluss möglich, doch nach einem Merseburger Doppelpack durch Bornschein (72.) und Wagner (74.) war das Spiel entschieden.

Martinroda gestattete Merseburg zu Beginn zu viel Raum, was schon nach sieben Minuten nach dem ungehindertem Zuspiel von Wagner auf Siedemann mit dem 1:0 bestraft wurde. Unglücklich die Aktion von T. Müller, die nur drei Minuten später zum Strafstoß führte, den Siedemann zum 2:0 nutzte (10.).

Wieder ging zu Beginn alles schief: Früh im Rückstand, kurz vor dem Spiel brach die alte Verletzung bei Torhüter Gössinger wieder auf – er konnte nicht spielen. Das leidige Thema der Verletzungen bei den Torhütern reißt einfach nicht ab. Nach dem dritten und vierten Treffer für die Merseburger Elf, schien es erneut über den FSV Martinroda herein zu brechen. Spielsituationen falsch einschätzend, mehrfach zum hinterher laufen gezwungen, folgten bis zur Pause zwei weitere Gegentore durch Dräger (36.) und Bornschein (40.).

Wie verwandelt zeigte sich der FSV mit Wiederanpfiff. Nun klappte vieles besser und es boten sich erste gute Chancen. (Suliman, Hertel). Was wäre möglich gewesen, wenn nach dem 4:2 in der 68. Minute noch ein Treffer Sulimans gelungen wäre..? So konterte Merseburg die Martinrodaer mit einem Doppelpack entscheidend aus.

Die Personalsituation die Woche für Woche zu Umstellungen fordert, ist besonders im Abwehrbereich und der Torhüterposition prägend für das Martinrodaer Spiel. Besonders im zentralen Defensivbereich fehlen die langzeitverletzten Spieler merklich.

Sechs Spiele hintereinander nicht gewonnen. In der Verbandsliga hatte man das auch schon mal. Danach folgten acht Siege am Stück. Nächste Woche gegen Plauen sollte man den Anfang machen. Man kann in der bisher ausgetragenen Spielen fast immer die gleichen typischen Fehler die zu den Gegentoren führten ausmachen. Stellungsspiel, Zweikampfverhalten ist in der höheren Klasse nun mal von anderer Qualität, sich darauf ein zu stellen hat die Mannschaft noch nicht geschafft.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.