Aus Schmelzwasser entstehen bei Nahwinden kleine Seen

Nahwinden.  Mit einer Hochwassergefahr ist offensichtlich nicht zu rechnen.

Das Schmelzwasser auf den Feldern bei Nahwinden im Ilm-Kreis  sorgt für tolle Wasserspiele. Gefahr für Haus und Hof besteht jedoch nicht.

Das Schmelzwasser auf den Feldern bei Nahwinden im Ilm-Kreis  sorgt für tolle Wasserspiele. Gefahr für Haus und Hof besteht jedoch nicht.

Foto: Hans-Peter Stadermann

Nun ist er weg, der Schnee. Stellenweise lagen im Flachland bis zu 50 Zentimeter Neuschnee auf Feldern und Wegen. Durch das Tauwetter entstanden – wie hier bei Nahwinden – kleine Seen aus Schmelzwasser. Aber keine Angst:Mit Überschwemmungen ist hier zum Glück nicht zu rechnen. Laut Hochwassernachrichtenzentrale für Thüringen sinkt auch der Pegel der Ilm (Gräfinau-Angstedt: 53 Zentimeter). Der Pegelstand der Gera bei Arnstadt wird mit 41 Zentimeter angegeben, Tendenz gleichbleibend.