Beauftragter für Indien lebt in Ichtershausen

Gurdeep Singh Randhawa engagiert sich für Inder in Deutschland.

Gurdeep Singh Randhawa engagiert sich für Inder in Deutschland.

Foto: CDU Amt Wachsenburg

Ichtershausen.  Landes-CDU beruft Unternehmer Gurdeep Singh Randhawa:

Auf Delegationsreise mit Teilnehmern der CDU-Landtagsfraktion ist derzeit Gurdeep Singh Randhawa aus Ichtershausen. Damit füllt er sein neuestes Ehrenamt mit Leben: Der 62-jährige Unternehmer wurden vom CDU-Landesverband zum Beauftragten für die indische Community in Deutschland ernannt.

Thüringen sei der erste Landesverband, der einen solchen Beauftragten einsetzt, so der Landesvorsitzende Christian Hirte. Ziel sei es, den Belangen dieser zahlenmäßig recht großen Gruppe Gehör zu verschaffen und deren Angehörigen gleichzeitig zu politischem Engagement zu ermutigen.

Gurdeep Singh Randhawa ist selbst ein gutes Beispiel dafür: Er ist nicht nur Mitgliederbeauftragter im CDU-Ortsverband des Amtes Wachsenburg, sondern engagiert sich auch im Gemeinderat.

In sein Herkunftsland Indien pflegt er nach wie vor nicht nur Geschäftsbeziehungen. Er setzt sich dort auch humanitär ein, insbesondere für die Rechte der Sikh und der Bevölkerung im Punjab.

Mit Blick auf seine neue Aufgabe sagt Randhawa: „Mir ist es wichtig, dass es in der Gesellschaft ein echtes Miteinander gibt. Das gilt auch für die unterschiedlichen Kulturen und Herkünfte, die in unserem Land vereint sind.“

„Indien ist nicht nur ein wichtiger Partner für uns. Auch in Deutschland leisten Inder und indischstämmige Bürger bedeutende Beiträge für unsere Gesellschaft“, so der Landesvorsitzende Christian Hirte. „Wir wollen das würdigen und aktiv auf die Community zugehen. Als bürgerliche Partei sind wir für alle offen, die unsere Werte auf Grundlage des christlichen Menschenbildes teilen“, erklärte Hirte, warum das Ehrenamt des Beauftragten geschaffen wurde.