Batteriewerk von CATL: Milliardeninvestition am Erfurter Kreuz

Amt Wachsenburg  Baustart für die Fabrik für Batteriezellen am Erfurter Kreuz ist am Freitag. Es sollen bis zu 2000 Arbeitsplätze entstehen.

Spatenstich CATL am Erfurter Kreuz. 

Spatenstich CATL am Erfurter Kreuz. 

Foto: Britt Mandler

1,8 Milliarden Euro will das chinesische Unternehmen „Contemporary Amperex Technology“ (CATL) am Erfurter Kreuz investieren. Für den Neubau des Werkes, der ersten Produktionsstätte von CATL außerhalb Chinas, wurde am heutigen Freitag um 10 Uhr der erste Spatenstich gesetzt.

Erst vor wenigen Tagen hatte das Unternehmen die Baugenehmigung erhalten. Produktionsstart soll bereits im kommenden Jahr sein – allerdings nicht im Neubau, sondern einige hundert Meter entfernt in den ehemaligen Werkshallen von Solarworld, die CATL im Sommer gekauft hat. Anfangs sollen 600 Beschäftigte im Werk arbeiten, davon ein Drittel Fachkräfte aus China, die ihre Thüringer Kollegen anlernen werden. Perspektivisch sollen 2000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Die Entscheidung für das Erfurter Kreuz fiel nicht nur wegen der logistisch guten Lagen, sondern auch, weil es enge Verbindungen zu Hochschulen und Forschungseinrichtungen gibt, die sich mit der Weiterentwicklung von Batterien befassen, betonte CATL-Europachef Matthias Zentgraf.

„Für Thüringen ist die Ansiedlung von CATL eine der bedeutendsten Industrieinvestitionen der letzten Jahrzehnte“, so Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD).

Der Schwerpunkt des Werks mit einer Kapazität von zunächst 14, später bis zu 24 Gigawattstunden liegt auf der automatisierten Produktion von Lithium-Ionen-Batterien für Kraftfahrzeuge. „Das heißt, aus Thüringen kommt die Technologie, die die deutsche und europäische Mobilitätswende überhaupt erst möglich macht“, sagte Tiefensee. Zudem wird das Unternehmen in erheblichem Umfang auch in Forschung und Entwicklung, Qualitätskontrolle und hochwertige Dienstleistungen investieren. Thüringen hat seine Unterstützung der Investition und der geplanten Forschungsaktivitäten im Rahmen der beihilferechtlichen Möglichkeiten zugesagt.

Arnstadt: Batterie-Riese aus China investiert viel Geld

CATL will eine der größten Batterie-Fabriken Europas am Erfurter Kreuz bauen

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.