"Ehrenamtler gehören hin und wieder ins Rampenlicht"

Arnstadt (Ilm-Kreis). Landkreis und Sparkasse würdigen zum "Tag des Ehrenamts" Menschen, die sich mit Herzblut in Vereinen engagieren.

Der Ilm-Kreis und die Sparkasse Arnstadt-Ilmenau haben am Samstag Abend zur diesjährigen Festveranstaltung "Tag des Bürgers" im Ilm-Kreis in die Stadthalle nach Arnstadt einladen. Ein abwechslungsreiches Programm aus musikalischer und tänzerischer Unterhaltung und natürlich die Ehrungen der verschiedenen Ehrenamtsträger wurden vorgenommen. Erstmalig wurde im Rahmen der Festveranstaltung der Frauenförderpreis des Ilm-Kreises, ausgelobt mit 500 EUR, vergeben.

Der Ilm-Kreis und die Sparkasse Arnstadt-Ilmenau haben am Samstag Abend zur diesjährigen Festveranstaltung "Tag des Bürgers" im Ilm-Kreis in die Stadthalle nach Arnstadt einladen. Ein abwechslungsreiches Programm aus musikalischer und tänzerischer Unterhaltung und natürlich die Ehrungen der verschiedenen Ehrenamtsträger wurden vorgenommen. Erstmalig wurde im Rahmen der Festveranstaltung der Frauenförderpreis des Ilm-Kreises, ausgelobt mit 500 EUR, vergeben.

Foto: zgt

Nervös kichern die Mädchen hinter dem dunkelroten Samtvorhang. Gleich werden sie auf die Bühne der Arnstädter Stadthalle treten und vor Hunderten Menschen tanzen. Ein solch großer Auftritt ist neu für die Rainbow Linedancers aus Großbreitenbach. Doch dass sie eingeladen wurden, um den Tag des Ehrenamts kulturell zu umrahmen, den der Ilm-Kreis und die Sparkasse Arnstadt-Ilmenau seit Jahren traditionell in der Vorweihnachtszeit gemeinsam ausrichten, ist kein Zufall. Erst vor wenigen Tagen wurde Erika Bönisch, die Übungsleiterin der Tanzgruppe, für ihr Engagement ausgezeichnet.

Bescheiden winkt sie ab, als Landrätin Petra Enders sie auf die Bühne holt. Es seien ihre Mädchen, die da hingehören, sagt sie. "Viele Ehrenamtler mögen es nicht, auf der Bühne zu stehen. Doch hin und wieder gehören sie ins Rampenlicht", entgegnet die Landrätin.

Genau darum geht es zum Tag des Ehrenamts: Menschen, die sich in Vereinen und Initiativen engagieren, ohne dafür Geld zu verlangen, soll mit der Einladung gedankt werden. Ohne ihr Wirken, macht die Landrätin deutlich, wäre vielerorts ein gesellschaftliches, sportliches, kulturelles Leben gar nicht möglich. Dieses ehrenamtliche Engagement müsse auch seitens der Kommunen und des Kreises gefördert werden - und gehe idealerweise mit professionellen Angeboten Hand in Hand.

Neun Ehrenamtscards verleihen die Landrätin und die Thüringer Ehrenamtsstiftung. Sie gehen an Dieter Erbe (Übungsleiter beim Schwimmverein Arnstadt 02), Vladimir Voikhonski (stellvertretender Vorsitzender im Verein Freunde der Stadt Sankt Petersburg), Gerhild Krannich (Küsterin in der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde Arnstadt), Heidemarie Hendrich (Heimat- und Verkehrsverein Frankenhain), Kathrin Jackisch (Blasorchester Ilmenau, Fanfarenzug Ilmenau und Körnbachtaler Blasmusikanten), Bernd Knierenschild (Verein Freunde der Thüringer Bratwurst), Dr. Lothar Zeuner (Förderung der Palliativstation der Ilm-Kreis-Kliniken in Ilmenau) sowie Martin Schneider (Gehrener Sportfischergemeinschaft) und Veronika Weber (VdK-Ortsverband Ilmenau).

Die Sparkasse Arnstadt-Ilmenau und die Thüringer Allgemeine küren die Preisträger der Monate Oktober und November bei der Wahl zum Verein des Monats. Je 1000 Euro können der Speedskating-Verein Arnstadt und der Förderverein der Kirche Alkersleben für ihre Projekte einsetzen. 500 Euro gehen an den Verein der Partnerstädte Arnstadt und den TSV Langewiesen. 250 Euro erhalten die Liebensteiner Musikanten und der Karnevalsverein Narrhalla aus Arnstadt. Da die Aktion bei den Vereinen in der Region auf eine riesige Resonanz stieß, setzen Sparkasse und Thüringer Allgemeine ihre Kooperation auch 2015 fort. "Also bewerben Sie sich", fordert Sparkassenvorstand Marco Jacob die Ehrenamtler auf. Auch das Freie Wort kürt seine Sieger der Aktion "Goldener Daumen".

Erstmals wird zum Tag des Ehrenamts der Frauenförderpreis verliehen. Er ist mit 500 Euro dotiert und geht an den Frauen- und Familienverein Arnstadt. Die Gleichstellungsbeauftragte des Kreises, Ursula Günther, würdigt zudem die Arbeit von Regina Günther und Rosemarie Uecker vom Frauen- und Familienverein Arnstadt sowie das Engagement der Frauengruppe Großbreitenbach. Der Frauenförderpreis soll 2015 erneut vergeben werden.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.