Engagierte Retter

Ilm-Kreis  Deutsches Rotes Kreuz zeichnet Blutspender im Ilm-Kreis aus

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einer großen Gala bedankte sich das Deutsche Rote Kreuz jetzt bei 530 Thüringer Blutspendern, darunter auch Freiwillige aus dem Ilm-Kreis, die oft schon seit Jahren regelmäßig zur Blutspende gehen.

Alle sieben Sekunden werde irgendwo in Deutschland Blut benötigt, erklärte Nico Feldmann vom DRK-Blutspendedienst. Ihnen zu helfen sei nur möglich durch Blutspenden.

Auf der Gala wurden so genannte Jubiläumsspender ausgezeichnet. Jene aus dem Ilm-Kreis brachten es zusammen auf 4440 Spenden, was mehr als 2000 Litern Spenderblut entspricht.

Spitzenreiter war Bernd Jasch aus Arnstadt mit 160 Spenden. Annemarie Weibezahl kam auf 145 und Jens Helmdach auf 135 Spenden. Beide leben in Arnstadt. Eingeladen waren auch Jubiläumsspender aus Kirchheim, Stadtilm, dem ehemaligen Ilmtal, aus Ichtershausen und aus Friedersdorf.

Der ärztliche Geschäftsführer des DRK-Blutspendedienstes, Dr. Ralf Knels, bedankte sich bei allen Teilnehmern für ihr freiwilliges und uneigennütziges Engagement.

Wie schnell es gehen kann, dass man auf fremdes Blut angewiesen ist, machte Marko Schwanebeck deutlich. Im vergangenen Jahr erhielt er die Diagnose Leukämie. Nur durch zahlreiche Bluttransfusionen, die er im Rahmen seiner Behandlung erhielt, konnte er gerettet werden. „Dank Ihnen und der Unterstützung meiner Familie stehe ich heute hier“, betonte Schwanebeck.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.