Ethnorock vom Feinsten: Embryo spielt in Ilmenau

Die Münchener Band Embryo bei einem Auftritt vor Corona in Greiz.

Die Münchener Band Embryo bei einem Auftritt vor Corona in Greiz.

Foto: Karsten Schaarschmidt / Archiv

Ilmenau.  Freiluftkonzert am 27. Juli im Schülerfreizeitzentrum. Afrikanische Klänge vermischen sich mit Rock und Jazz. Neugierig?

Embryo ist Kult: Frei von Genre-Grenzen, entsteht der typische Sound aus einem Mix mit Einflüssen der ethnischen Musik Indiens, Nordafrikas und anderen Regionen sowie aus Rock und Jazz.

Die Musikgruppe tritt am Dienstag, 27. Juli, 20 Uhr, unter freiem Himmel im SFZ in Ilmenau auf.

Seit 52 Jahren auf einer musikalischen Reise, sei die Band sich immer treu geblieben. Über 400 nationale und internationale Jazz- und Rockmusiker hätten bei der sich als Kollektiv begreifenden Gruppe mitgewirkt, darunter namhafte Jazz- und Krautrock-Musiker.

Seit 2016 führt die Multi-Instrumentalistin Marja Burchard, Tochter des Mitbegründers Christian Burchard, das Projekt in der zweiten Musikergeneration mit so viel Geschick wie Neugier. Die Karten sind begrenzt.