Firmen locken in Ilmenau mit Laptops und Karrierechancen

Ilmenau  Bei der 24. Berufsinformationsmesse in der Festhalle stellen 58 Aussteller ihre Ausbildungsmöglichkeiten vor

Die Firma Thales hat sich für die Ausbildung einen Sechs-Arm-Roboter angeschafft und brachte ihn mit zur Berufsinformationsmesse in die Festhalle nach Ilmenau. Ausbildungsleiter Ralf-Peter Jander stellte Felix Beyer (17) aus Frankenhain auch die Möglichkeiten eines dualen Studiums vor. 

Die Firma Thales hat sich für die Ausbildung einen Sechs-Arm-Roboter angeschafft und brachte ihn mit zur Berufsinformationsmesse in die Festhalle nach Ilmenau. Ausbildungsleiter Ralf-Peter Jander stellte Felix Beyer (17) aus Frankenhain auch die Möglichkeiten eines dualen Studiums vor. 

Foto: Antje Köhler

Man kann nicht früh genug anfangen, sich mit seinem Berufswunsch zu beschäftigen. Und so standen Philipp Scholl und Constantin Taurat aus der Gemeinschaftsschule Stadtilm mit Berufsberater Enrico Gaber am Samstag am Stand der Agentur für Arbeit im Foyer der Ilmenauer Festhalle. Die beiden Zwölfjährigen sind befreundet. Sie waren mit ihren Müttern gekommen und schauten sich um, wo es Praktika gibt und was die Region generell an Ausbildung zu bieten hat. Dabei reicht die Palette von Altenpfleger/in bis Zerspanungsmechaniker/in.

Schüler kommen mit echtem Interesse

„Irgendwas mit Technik?“ fragte das Plakat gleich am Eingang, um hinterherzuschieben „Mach nicht irgendwas, sondern das, was zu dir passt“. Die Berufswahl gehört schließlich zu den wichtigsten Entscheidungen im Leben, wie Landrätin Petra Enders (Die Linke) bei der Eröffnung dieser 24. Berufsinformationsmesse der Industrie- und Handelskammer Südthüringen (IHK) betonte. Man veranstalte diese Messe bewusst an einem Samstag und werde das auch weiterhin tun, sagte Petra Kukuk, Abteilungsleiterin Aus- und Weiterbildung bei der IHK. Qualität gehe vor Quantität.

Und so sah man keine Klassen, die sich desinteressiert durch die Gänge schoben, sondern zahlreiche interessierte junge Leute im Gespräch mit Ausbildern und Firmenchefs. An sogenannten Action Points konnten sie löten, Saatgut bestimmen, Musterflaschen gravieren und einiges mehr.

Mütter und Väter hielten sich häufig im Hintergrund. Felix Beyer (17) aus Frankenhain will in Ilmenau das Abi machen. Er interessiert sich für Informatik und damit für den Sechs-Arm-Roboter, den die Firma Thales in Arnstadt für rund 20.000 Euro für die Ausbildung angeschafft hat. Wie von Ausbildungsleiter Ralf-Peter Jander zu erfahren war, haben bei Thales in diesem Jahr fünf Azubis begonnen, am 3. Oktober kommen drei junge Leute für ein duales Studium hinzu. Im nächsten Jahr wolle man aufstocken, sagte Jander. Das Unternehmen zahle gut, biete diverse Zuschüsse, Dual-Studierende erhalten für die Ausbildungszeit ein Laptop.

Aufstocken will auch die Firma KHW Kunststoff- und Holverarbeitungswerk aus Geschwenda, bekannt vor allem durch die Produktion von Kunststoffschlitten und neu bei dieser Berufsinformationsmesse dabei. Bisher bilde man vor allem im technischen Bereich aus, also Verfahrensmechaniker und Mechatroniker, sagte Geschäftsführer Marcus Cramer. 2020 soll ein Azubi als Industriekaufmann/-frau eingestellt werden. Man sei in diesem Jahr auch noch auf der Suche nach einem „dualen Studenten“. Zusätzlich zum Lehrlingsentgeld überlegt man bei KHW, ein Starterpaket zu schnüren, zu dem auch ein Tablet gehören könnte.

Vielfalt der dualen Ausbildung gezeigt

Für einen Job im sozialen Bereich interessierte sich hingegen Justin Eisenacher, der am Stand von „Fazmed Beatmung & Pflege“ mit einem Beatmungstorso länger stehen blieb. Das Unternehmen aus Sonneberg ist auch in Ilmenau tätig und bildet dort aus. Der 15-Jährige aus Martinroda könnte sich eine Zukunft als Fachmann in der Pflege durchaus vorstellten.

An 58 Ständen wurden am Samstag 116 unterschiedliche Ausbildungsberufe vorgestellt, zudem hatten die Unternehmen 60 duale Studienplätze anzubieten, außerdem Praktika und Ferienjobs. Sogar für das bereits begonnene Ausbildungsjahr 2019/20 gibt es noch 28 Ausbildungsplätze im Ilm-Kreis.

Die Top-Ten der IHK-Ausbildungsbörse sind in Südthüringen Maschinen- und Anlagenführer/-in, Mechatroniker-/in sowie Werkzeugmechaniker/-in. Also doch irgendwas mit Technik – die hat Zukunft.

Zu den Kommentaren