Friedhof Espenfeld schlummert als Kleinod im Verborgenen

Ilm-Kreis  Einzigartige Anlage wird mit vier weiteren Objekten im Ilm-Kreis am Wochenende zum Tag der Architektur vorgestellt.

Zahlreiche historische Grabsteine aus dem 19. und 20. Jahrhundert sind auf dem Friedhof in Espenfeld erhalten. Undine Swatek von der Friedhofsverwaltung und Landschaftsarchitekt Steffen Möbius aus Erfurt laden am Wochenende zum Tag der Architektur hierher ein. Foto: Hans-Peter Stadermann

Zahlreiche historische Grabsteine aus dem 19. und 20. Jahrhundert sind auf dem Friedhof in Espenfeld erhalten. Undine Swatek von der Friedhofsverwaltung und Landschaftsarchitekt Steffen Möbius aus Erfurt laden am Wochenende zum Tag der Architektur hierher ein. Foto: Hans-Peter Stadermann

Foto: Hans-Peter Stadermann

Noch bis vor wenige Jahren lag der Friedhof in Espenfeld im Dornröschenschlaf. Die meisten Grabsteine des historischen Teils lagen am Boden. Überwuchert von Gras und Efeu, drohten sie zu zerfallen.

Inzwischen ist ein Großteil wieder restauriert und aufgerichtet, ein lichter Baumhain spendet Schatten. Dass der Friedhof neben der schönen romanischen Chorturmkirche in Thüringen ziemlich einmalig ist, liegt an der Kompaktheit des historischen Gräberfeldes. „Das ist zwar keine Riesenfläche, aber ein besonderes Kleinod“, sagt Steffen Möbius, Landschaftsarchitekt aus Erfurt, der auch auf dem Friedhof in Arnstadt als Freiraumplaner tätig ist.

Sein Vater Frank Möbius hatte vor etlichen Jahren erkannt, was hier für eine Besonderheit erhalten blieb „und dass man die Hände drauf halten muss“, sagt der Sohn, der die Profession seines Vaters weiterführt.

115 historische Grabsteine aus dem 19. und 20. Jahrhundert sind insgesamt in Espenfeld erhalten, davon 83 auf dem Grabfeld. Sie tragen die Namen von Familien wie Trefflich, Geyersbach, Sauer, Schmidt oder Steinbrück. Etwa ein Viertel sind Kindergräber, wie das vom kleinen Fritzchen, der gerade mal ein halbes Jahr alt wurde.

Seit einigen Jahren bemüht sich die Arnstädter Friedhofsverwaltung um Fördermittel zur Erhalt der sehenswerten Anlage. 2013 erhielt die Stadt vom Landesamt für Denkmalpflege 5000 Euro für die Erarbeitung einer historischen Grundkonzeption, sie war die Voraussetzung für weitere Zuschüsse. Seit 2014 wurden vom Land 32.000 Euro sowie vom Kreis 5000 Euro für die Restaurierung zur Verfügung gestellt, erklärt Undine Swatek, Leiterin des Sachgebietes Gründflächen und Friedhöfe bei der Stadtverwaltung. Die Restauratorin Diana Hennig betreut das Projekt, 2019 sind weitere neun Steine geplant.

Zudem wurde der heute genutzt Bereich auf dem Friedhof grundlegend umgestaltet, ein Schotterweg beseitigt, ein Hang versetzt, alles neu bepflanzt. Der Abfallcontainer verschwindet hinter einer blühenden Hecke.

Steffen Möbius hat dieses Projekt für den Tag der Architektur eingereicht. Am 29. und 30. Juni laden bereits zum 25. Mal Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner gemeinsam mit den Bauherren ein, zeitgemäßes Bauen zu entdecken.

Beim Friedhof von Espenfeld ist das Gelände frei zugänglich, aber zum Tag der Architektur gibt es eine fachkundige Führung, die Steffen Möbius, Undine Swatek und Diana Hennig übernehmen und bei der das Augenmerk auch auf den historischen Teil gelegt wird.

Insgesamt werden in Thüringen 47 Bauprojekte vorgestellt, davon fünf aus dem Ilm-Kreis. Wer bisher den Saal in der Neuen Mitte in Ichtershausen noch nicht gesehen hat, kann das nun. Auch einen Blick in den neuen Kindergarten Holzhausen(samt gestalteter Freifläche) ist möglich. In Ilmenau wurde das Gemeindehaus Güldene Pforte erweitert und stellt sich vor.

Diese Objekte im Kreis haben geöffnet:

Sanierung/Erweiterung Neue Mitte Ichtershausen, Erfurter Straße 42; geöffnet Sonntag von 10 bis 14 Uhr, mit Führungen, Treff am Eingang ehemalige Nadelfabrik

Kindergarten Holzhausen, Am Lämmerberg; geöffnet Samstag von 10 bis 14 Uhr und Sonntag von 14 bis 16 Uhr; Führungen Samstag um 10 Uhr und Sonntag um 14 Uhr

Freiflächengestaltung Kindergarten Holzhausen, Am Lämmerberg; geöffnet Samstag von 10 bis 14 Uhr und Sonntag von 14 bis 16 Uhr; Führungen Samstag um 10 Uhr und Sonntag um 14 Uhr

Freiflächengestaltung Friedhof Espenfeld, Espenfeld 3; geöffnet Samstag ganztägig; Führung am Samstag um 10 Uhr, Treff

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.