Goethes 270. Geburtstag wird in Ilmenau groß gefeiert

Ilmenau  Literarisch-musikalische Veranstaltungen wechseln sich mit Naturwissenschaften ab. Führungen durch Ausstellungen

In der Fischerhütte in Ilmenau spricht Konrad Scheurmann.

In der Fischerhütte in Ilmenau spricht Konrad Scheurmann.

Foto: Stadtverwaltung Ilmenau

Der 270. Geburtstag von Goethe steht bevor und die Stadt Ilmenau mit ihrem Ortsteil Stützerbach feiert das mit zahlreichen Veranstaltungen.

Der Förder- und Freundeskreis Goethemuseen und die Goethegesellschaft Ilmenau-Stützerbach laden am Samstag, 24. August, um 10.30 Uhr zu einer Ausstellungseröffnung in die Galerie der Goethe-Kultur-Scheune nach Stützerbach ein. Wolfgang Werner zeigt Fotos, Zeichnungen und Fotografik. Ab 11.30 Uhr beginnt unter dem Titel „200 Jahre West-Östlicher Divan: Orient und Okzident“ eine literarisch-musikalische Matinee mit Martin Strauch und dem Kammerorchester der Musikschule Arnstadt-Ilmenau. Ab 14 Uhr gibt Annette Seemann in ihrem Vortrag „Der Beruf der Hofdame im klassischen Weimar“ einen Einblick in höfische Alltagskultur. Ein Mittagsimbiss wird im Hof des Goethemuseums gereicht.

Am Mittwoch, 28. August, um 18.30 Uhr feiert dann auch das Goethe-Stadt-Museum Ilmenau den 270. Geburtstag Goethes mit einem literarisch-musikalischen Abend. Im historischen Ambiente des Goethesalons ist die Berliner Schauspielerin und Sängerin Cora Chilcott mit ihrem Programm „Eins und Alles – Gedichte und Lieder von Johann Wolfgang von Goethe“ zu Gast. Die von ihr rezitierten oder a capella gesungenen Gedichte spannen einen Bogen von Goethes erstem Aufenthalt in Ilmenau im Jahr 1776 bis hin zu seinen späten Werken.

Neben Goethe-Klassikern wie „Prometheus“ oder „Erlkönig“ und dem „Eins und Alles“ wird auch das Gedicht „Wandrers Nachtlied“ zu hören sein, das 1780 auf dem Ilmenauer Hausberg, dem Kickelhahn, entstanden ist. Karten für zehn Euro( ermäßigt acht Euro) gibt es im Vorverkauf in der Ilmenau-Information.

Eine Veranstaltungsreihe des Museums zum Thema „Goethe und die Naturwissenschaften“ soll das poetische Schaffen des Dichters als auch sein naturwissenschaftliches Interesse in den Mittelpunkt rücken. Bereits am Montag, 26. August, findet um 10 Uhr eine spezielle Führung über „Johann Carl Wilhelm Voigt – Goethe und das Ilmenauer Bergwerk“ im Museum statt. Im Auftrag des Weimarer Herzogs beschäftigte sich Goethe intensiv mit den Fragen und Problemen rund um die Wiederaufnahme des Ilmenauer Bergbaus.

Am Samstag, 31. August, können sich Goethefreunde unter dem Thema „Glas und Farbe“ auf Spuren des Dichters und Naturwissenschaftlers begeben. Es beginnt mit einer Glasbläserführung um 10 Uhr im Goethemuseum Stützerbach. Um 14 Uhr ist eine Führung in der Ausstellung des Ilmenauer Glastraditionsvereins (Goethepassage) und um 17 Uhr spricht in der Fischerhütte der Kunsthistoriker Konrad Scheurmann über „Goethes Farbenexperimente“.

Zu den Kommentaren