Großer Spaß mit Pferden: Streicheln, Anmalen, Reiten

Unterpörlitz  Kindern wird auf einer Ranch in Unterpörlitz Zeit geschenkt beim lockeren Umgang mit den Vierbeinern.

Leonie und Luis reiten gemeinsam auf einem bunt bemalten Pferd.

Leonie und Luis reiten gemeinsam auf einem bunt bemalten Pferd.

Foto: Anne Kolmogorow

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Aktion „Schenke Zeit mit Pferden“ ist seit ein paar Jahren ein Trend unter Pferdehaltern. Kinder wurden auf die Sandmanns Ranch in Unterpörlitz eingeladen, um den Tag mit den Tieren zu verbringen.

Streicheln, Anmalen und Reiten – die verschenkte Pferdezeit war ein Spaß für Groß und Klein. Nancy Sandmann beherbergt seit einem Jahr drei Pferde auf ihrem Anwesen in Unterpörlitz. Weihnachten 2017 entdeckte die junge Mutter die Aktion in den sozialen Netzwerken.

Gemeinsam mit Sandra Fenske, die ihr Pferd Larry auf der Sandmanns Ranch stehen hat, organisierte Nancy Sandmann einen bunten Kindertag mit ihren Vierbeinern. „In meiner Kindheit war es für mich etwas Besonderes, ein Pferd streicheln zu können.

Nicht jeder kann es seinen Kindern ermöglichen, reiten zu gehen. Heute ist es für uns alltäglich, unsere Pferde zu sehen und mit ihnen kuscheln zu dürfen. Das möchte ich auf diesem Wege gerne teilen und Kindern eine Freude machen“, erklärt Nancy Sandmann ihre Beweggründe für die Aktion.

Es gehe darum, sozial benachteiligten Kindern die Chance zu geben, eine schöne Zeit mit Pferden zu verbringen und für ein paar Stunden raus aus ihrem Alltag zu kommen. Die Kinderaugen leuchteten, als ihnen die beiden Pferde Larry und Samur vorgestellt wurden. Aufmerksam hörten sie Nancy Sandmann zu, die ihnen den Umgang mit den edlen Tieren erklärte.

„Unsere Pferde sind Familienmitglieder, die ein sehr großes Herz haben und liebevoll mit den Kids umgehen“ beschreibt die Pferdebesitzern die beiden Wallache Larry und Samur. Sie weiß, dass ihre Tiere verantwortungsbewusst und einfühlsam mit den neugierigen Kindern umgehen.

Schnell wurde geklärt, wer sich um welches Tier kümmern möchte. Zuerst wurden die Pferde fleißig gestriegelt und gekämmt, wodurch die Kinder rasch ihre Berührungsängste ablegten.Im Anschluss durften sie die Tiere mit Fingerfarben bunt bemalen und sie in Indianerponys verwandeln. Die Freude war so groß, dass sie auch sich selbst mit bunten Haarsträhnen und Mustern auf der Kleidung verzierten. Nachdem die Farbe getrocknet war, wurden die Pferde für das Reiten vorbereitet. Nancy Sandmann hatte hierfür einen Spaßparcours aufgebaut, der kleine Herausforderungen für die Kinder bereit hielt. Die erste Station war ein Slalom, durch den sie geführt wurden, um ihr Gleichgewicht auf dem Rücken der Tiere zu finden.

Danach bekamen sie einen Löffel mit einem Ei in die Hand, den sie beim Reiten balancierten und zum Schluss wurde vom Pferd aus ein Gegenstand in einen Reifen geworfen. Alle Kinder absolvierten die Aufgaben mit Bravour und ihnen stand der Stolz sichtlich ins Gesicht geschrieben.

Die Kinder genossen im Anschluss noch Kuschelzeit mit den Tieren und waren kaum noch von ihnen zu trennen. Das Programm hat seinen Sinn erfüllt: Die Kinder konnten auf der Ranch einen unbeschwerten Tag verbringen, den sie so schnell nicht vergessen werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.