Herbstputz in Geschwenda beseitigt auch einige Altlasten

Geschwenda  13 Geschwendaer füllen die Restmüll-Säcke. An der alten Sandgrube räumen sie mit den illegalen Hinterlassenschaften gründlich auf

In Geschwenda wurde im Wald ein Herbstputz durchgeführt. Ortschaftsbürgermeister Berg Heyer (links) geht mit gutem Beispiel voran.

In Geschwenda wurde im Wald ein Herbstputz durchgeführt. Ortschaftsbürgermeister Berg Heyer (links) geht mit gutem Beispiel voran.

Foto: Karl-Heinz Veit

Frühjahrsputz kann jeder, aber einen Herbstputz, bevor der Schnee allen Unrat verschwinden lässt, diesen gab es in Geschwenda am Wochenende erstmals. „Die Anregung bekamen wir in der letzten Ortschaftsratssitzung. Wir fanden den Vorschlag gut und haben uns den Samstag für die Herbstputzaktion ausgeguckt“, sagt Ortschaftsbürgermeister Berg Heyer.

Samstagmorgen, kurz vor 9 Uhr, bekam die Sonne am Wolkenhimmel die Oberhand. Die mit Werkzeugen ausgestatteten und in Arbeitskluft versammelten 13 Geschwendaer waren sichtlich erfreut, dass ihr Arbeitseinsatz nun nicht ins Wasser fallen musste. Rund um das Rathaus und an der Bushaltestelle in der Dorfmitte waren Rita Kummer, Ingrid Heyer, Gisela Veit und Dora Stade vom Fremdenverkehrsverein zugange, um die Rabatten von all dem zu säubern, was dort nicht hingehört. „Natürlich fällt demnächst das Herbstlaub auf die Rabatten. Aber das darf, auch der Insekten wegen, liegen bleiben, bis wir es beim Frühjahrsputz wegräumen“, sagt Dora Stade und füllt mit Rita Kummer den gejäteten Löwenzahn samt Unrat in den Restmüll-Sack.

Die Männer vom Bauhof und von örtlichen Vereinen hingegen widmeten sich den Unrat- Altlasten aus Geschwendas Ortsgeschichte. Berg Heyer entsprach dem langjährigen Wunsch von Revierförster Alexander Leyh, die alte Sandgrube hinter dem Platz des Hundesportvereins von Unrat zu beräumen, der dort in DDR- Zeiten illegal abgelagert wurde.

„Wir räumen hier gründlich auf, dass unsere Gemarkung sauber wird und liebenswert bleibt“, fasst Berg Heyer den Sinn der speziellen Waldputzaktion zusammen.

Für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr gehört schon seit Jahren das „Putzen im Herbst“ zum festen Ritual. Sanny, Simon, Paul, Leander, Florian, Nils und Danila als Mitglieder der Jugendfeuerwehr putzen eifrig die Fahrzeughalle und heimsten dafür viel Lob von ihrem Jugendfeuerwehrwart Michael Hartmann ein.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.