Ilm-Kreis: Die Änderungen zum Wechsel des Busfahrplanes

Ilm-Kreis  Mit dem Wechsel des Busfahrplans im Ilm-Kreis am 1. Juli gehen auch einige preisliche Änderungen einher.

Busse des IOV warten auf ihre Einsätze.

Busse des IOV warten auf ihre Einsätze.

Foto: Ralf Ehrlich

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In kommunaler Trägerschaft befinden sich ab dem 1. Juli der Busverkehr im Ilm-Kreis. Allerdings rollen nicht nur Busse des IOV über die Straßen, sondern auch die der beiden Subunternehmer RBA und Omnibusverkehr Zentgraf.

Folgende Änderungen gibt es ab Juli:

Zonentarif

Bislang galt ein Streckentarif, bald findet im kompletten Ilm-Kreis ein Zonentarif Anwendung. Im ländlichen Raum sinken dadurch die Fahrpreise um zehn Cent auf 1,20 Euro pro Fahrt. Im Stadtverkehr in Arnstadt und Ilmenau werden die Preise um zehn Cent auf 1,40 Euro pro Fahrt angehoben. Im Gegenzug verbessern sich aber auch die Angebote. In Arnstadt wird es eine halbstündliche Anbindung ans Ilm-Kreis-Center geben. Linie 2 fährt zudem zwischen 4 und 22 Uhr im Halbstundentakt. Mit verbesserter Taktung werden auch Orte wie Langewiesen, Manebach oder Heyda an Ilmenau angebunden. Monats- und Wochenkarten werden etwas teurer.

Tickets gibt es wie bisher auch direkt beim Busfahrer.

Preissenkung

Preiswerter wird es für Kunden, die zwischen Ichtershausen und Arnstadt unterwegs sind und auch den Stadtverkehr mitnutzen. Sie zahlen künftig nur noch 1,60 Euro statt 2,20 Euro. Wer von Gehren nach Ilmenau fährt und auch dort im Stadtverkehr unterwegs ist, zahlt künftig 2,10 Euro statt 3,20 Euro.

Tageskarten

Mit dem Tarifwechsel wird eine Tageskarte eingeführt, kündigte eine Sprecherin des Landratsamtes an. Diese lohne sich schon ab der dritten Fahrt und werde sowohl für den Stadt- als auch den Regionalverkehr angeboten. Ebenso für Stadt- und Regionalverkehr werden zudem Viererkarten verkauft, auf die es zehn Prozent Rabatt im Vergleich zum Einzelverkauf gibt. Für die Kernzonen in Arnstadt und Ilmenau kosten sie 5,10 Euro, das entspricht 1,28 Euro pro Busfahrt.

VMT-Tarif

Im nördlichen Ilm-Kreis gibt es Busse, die das Erfurter Kreuz mit der Landeshauptstadt verbinden. In den Linien 350, 351, 357, 2 und 3 wird daher wie bislang auch schon der so genannte VMT-Tarif anerkannt. Wer ein solches Ticket im Bus kauft, kann anschließend in Erfurt mit der Straßenbahn weiterfahren.

Geringe Nachfrage

Abgeschafft wird zum 1. Juli die bislang angebotene Eine-Richtung-Wochen- oder Monatskarte. Grund dafür ist die geringe Nachfrage, sagte Doreen Huth vom Landratsamt. Nur 3,7 Prozent aller Busfahrgäste nutzten dieses Angebot.

Schülerverkehr

Am 1. Juli tritt auch ein neuer Fahrplan in Kraft, das Schuljahr läuft dann allerdings noch eine Woche. Die betroffenen Schüler werden von ihren Schulen über die infrage kommenden Linienbusse informiert, heißt es aus dem Landratsamt. Die für das laufende Schuljahr ausgegebenen Schülerkarten behalten ihre Gültigkeit.

Telefon-Service

Der IOV bietet unter Telefon: 03677/888 90 einen Telefonservice an. Kunden erhalten hier wochentags zwischen 7.30 und 16 Uhr Fahrplanauskünfte für den gesamten Ilm-Kreis sowie Informationen zu Fahrpreisen.

Außerdem gibt es Fahrscheine und Fahrplanauskünfte im Reisecenter Beer im Bahnhof in Arnstadt sowie im Service-Center im Bahnhof in Ilmenau.

Fahrgastzeitung

Über alle Änderungen ab dem 1. Juli werden die Bewohner des Ilm-Kreises durch eine Sonderbeilage der Kundenzeitschrift Omni informiert, die ab dem 19. Juni in alle Haushalte geliefert wird. Fahrplaninformationen gibt es zudem im in Kürze erscheinenden Fahrplanheft und auf der IOV-Internetseite www.iov-ilmenau.de .

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.