Ilm-Kreis: Schneeschmelze füllt Flüsse normal

Ilm-Kreis.  Ilm, Zahme oder Wilde Gera sowie Wipfra und Co. führen zur Zeit alles andere als Hochwasser.

Der Schnee sorgte in den vergangenen Wochen für Winterfreuden in der Region – im Bild der verschneite Bergmannskopf bei Gräfenroda. Nun taut die weiße Pracht und die Flüsse führen das Schmelzwasser in normalem Umfang.

Der Schnee sorgte in den vergangenen Wochen für Winterfreuden in der Region – im Bild der verschneite Bergmannskopf bei Gräfenroda. Nun taut die weiße Pracht und die Flüsse führen das Schmelzwasser in normalem Umfang.

Foto: Ralf Ehrlich

Für leicht erhöhte Pegelstände der Flüsse im Ilm-Kreis sorgt das Schmelzwasser. 47 Zentimeter betrug der Wasserstand der Ilm in Gräfinau-Angstedt am Sonntag. Das entspricht nach Angaben der Thüringer Hochwassernachrichtenzentrale ungefähr dem langjährigen Mittelwert.

Anfang Februar wurde kurzzeitig die Vorwarnstufe für ein sich anbahnendes Hochwasser erreicht. Ähnlich ist auch die Situation an der Zahmen Gera in Geraberg. Es wurde ein leichter Anstieg verzeichnet. Damit liegt der Fluss derzeit knapp über dem Mittelwert.