Ilmenau: Robotik an der Technischen Universität

Ilmenau  Technische Universität Ilmenau wird Zentrum für Lernende Systeme und Robotik. Forschergruppe entwickelt intelligente Sensoren

Giovanni Del Galdo und Florian Römer von „SigMaSense“ mit Randolf Hanke (Fraunhofer), Rektor Peter Scharff und Minister Wolfgang Tiefensee (von links).

Giovanni Del Galdo und Florian Römer von „SigMaSense“ mit Randolf Hanke (Fraunhofer), Rektor Peter Scharff und Minister Wolfgang Tiefensee (von links).

Foto: André Heß

Die Auswertung von Datenströmen sei in Zuge der Digitalisierung nur noch mit künstlicher Intelligenz möglich, sagte Rektor Peter Scharff. Dazu plane die Technische Universität Ilmenau in Zusammenarbeit mit der Fraunhofer-Gesellschaft eine neue Professur, die die Arbeiten der seit einem Jahr bestehenden Forschergruppe „SigMaSense“ intensivieren soll.

Das Land unterstützt das mit 150.000 Euro. Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) stellte am Montag weitere Unterstützung der Forscher zur Etablierung als Außenstelle des Fraunhofer-Instituts für zerstörungsfreie Prüfverfahren (IZFP) Saarbrücken in Höhe von bis zu 2,4 Millionen Euro ab 2021 in Aussicht.

Die Forschergruppe „SigMaSense“ („Signalverarbeitung für die Materialdatengewinnung mit intelligenter Sensorik“) will intelligente Sensoren schaffen. Wie deren Leiter Florian Römer erklärte, sollen die Sensoren denken lernen und selbstständig entscheiden, welche Daten relevant sind und welche nicht. Das könnte beispielsweise beim Warenhandel in Anwendung kommen.

Außerdem entsteht an der TU Ilmenau mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena das Thüringer Zentrum für Lernende Systeme und Robotik. Das Forschungszentrum vereint unter einem Dach alle Aktivitäten der Thüringer Universitäten und Forschungsinstitute, die an künstlicher Intelligenz forschen. Das Land (860.000 Euro) und die Carl-Zeiss-Stiftung fördern das Projekt mit knapp 1,4 Millionen Euro. Dem Zentrum gehören auch das Institut für Datenwissenschaften des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Jena und der Institutsteil Angewandte Systemtechnik des Fraunhofer-Instituts für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB in Ilmenau an.

Sie wollen die Bereiche künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen, Big Data und Robotik koordinieren. Als Partner der Industrie will das Forschungs- und Transferzentrum nationale und internationale Verbundprojekte durchführen.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.